Neuss stoppt Dortmunder Serie

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die bereits zuvor in Essen gezeigte Leistungssteigerung bestätigte der Neusser EV beim Top-Favoriten der Oberliga-Aufstiegsrunde auf eindrucksvolle Art und Weise. Mit einer kämpferischen Glanzleistung gelang den Fuchs-Schützlingen eine faustdicke Überraschung beim 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)-Auswärtssieg gegen den EHC Dortmund, dem man die erste Niederlage nach 17 Siegen in Folge zufügte.

Nachdem die Neusser beim letzten Aufeinandertreffen ihre höchste Niederlage der Vorrunde (2:9) kassiert hatten, wurde bereits zu Beginn der Partie deutlich, dass sie es den Gastgebern diesmal deutlich schwerer machen würden. Zwar begann der souveräne Regionalliga-Meister erwartet druckvoll, die NEV-Cracks waren jedoch gut auf ihren Gegner eingestellt und störten mit hoher Laufbereitschaft dessen Offensivaktionen. Gestützt auf den überragenden Carsten Solbach im Tor sorgte man mit gefährlichen Kontern immer wieder für Entlastung, bei denen sich jedoch auch EHC-Torhüter Torsten Schmitt bewähren konnte. Mit dem Gefühl, dass an diesem Abend durchaus etwas drin sein könnte, starteten die Neusser noch mutiger in den mittleren Abschnitt, es dauerte jedoch bis zur 28. Minute, ehe die fröstelnden Zuschauer im nach zwei Seiten offenen Dortmunder Stadion den ersten Torerfolg des Abends sahen. In Unterzahl fuhren die Neusser einen schnellen Gegenzug, den Rob Campbell mit dem Führungstreffer abschloss. Dortmund reagierte und verstärkte die Offensive, doch selbst während der sich nun mehrenden Strafzeiten verlor die Mannschaft um Kapitän Ronny Sassen nicht die Ordnung und ließ den gefährlichsten Sturm der Liga (171 Tore in der Vorrunde) nicht wie gewohnt zum Zuge kommen. Spätestens bei Carsten Solbach, der im Vorjahr noch im Gehäuse der Westfalen gestanden hatte, war Endstation. Hochmotiviert gingen die Fuchs-Schützlinge in den letzten Abschnitt und hielten auch in diesem das Spiel weiter offen. Mit konsequenter Defensivarbeit sicherten sie den knappen Vorsprung, tauchten dabei aber auch regelmäßig gefährlich vor dem Tor der Gastgeber auf und versuchten, die Vorentscheidung zu erzwingen. Der Lohn der Neusser Mühen sollte sich in der 56. Minute einstellen, als Evgenij Kozhevnikov alleine auf den Dortmunder Torhüter zufuhr und dieser den Schuss des Stürmers nicht unter Kontrolle bringen konnte - 0:2. Während die ersatzgeschwächten Gastgeber erstmals in dieser Saison ohne Punktgewinn blieben, gelang dem NEV der ebenso überraschende, wie verdiente erste Sieg des neuen Jahres, der zeigte, wozu die Mannschaft an guten Tagen imstande ist. Darüber hinaus deutet sich an, dass Carsten Solbach und der erstmals eingesetzte Max Lingemann die erhofften Verstärkungen sein könnten.

Tore: 0:1 (27:42) Campbell (Pering, Lingemann/4-5), 0:2 (55:10) Kozhevnikov (Hatterscheid, Campbell). Strafen: Dortmund 12 + 10 (Sondermann), Neuss 20 + 10 (Cappellano). Zuschauer: 356.