Neuss gibt Punkt in Troisdorf ab

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schwerer als erwartet tat sich der Neusser EV mit dem Tabellenvorletzten EHC Troisdorf. Wie schon in Unna blieben die Neusser vieles schuldig und konnten am Ende froh sein, immerhin zwei Zähler beim 3:2 (1:2, 0:0, 1:0, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen mit auf die Heimreise nehmen zu dürfen.

Neben den zuletzt gesperrten Ronny Sassen und Evgenij Kozhevnikov standen NEV-Coach Andrej Fuchs auch Sebastian Bongartz und Frederic Hellmann nach überwundenen Verletzungen zur Verfügung, so dass sich die personelle Situation im Vergleich zur Niederlage in Königsborn deutlich gebessert hatte. Ein Lattenschuss von Karl Jasik (2.) ließ dann auch früh darauf hoffen, dass man die erhoffte maximale Punkteausbeute einfahren würde. In einer nicht gerade hochklassigen, aber unterhaltsamen Partie kamen aber spätestens mit dem Troisdorfer Führungstreffer nach fünf Minuten erste Zweifel daran auf, dass es sich lediglich um eine Pflichtaufgabe handeln würde. Auf Seiten der Gastgeber erinnerte wenig an die derbe 1:15-Schlappe im Hinspiel, darüber hinaus agierte Neuss insbesondere in der Defensive zu unorganisiert, so dass Torhüter Carsten Solbach schon früh versuchen musste, seine Vorderleute zu konzentrierterem Vorgehen zu animieren. Kai Oltmanns’ Treffer nach 17 Minuten war jedoch nicht die Einleitung der Wende, da Troisdorf kurz darauf eine weitere Konfusion in der Neusser Hintermannschaft mit dem 2:1 bestrafte. Im zweiten Drittel schienen die Neusser den Kampf annehmen zu wollen und übernahmen gegen sich „einigelnde” Gastgeber die Initiative. Trotz allen Engagements fehlte es allerdings an Kreativität und Durchschlagskraft, so dass spätestens beim überzeugenden EHC-Torhüter Kühlem Endstation war. Selbst eine siebenminütige Überzahl in der zweiten Drittelhälfte verstrich ohne Erfolg, nachdem Sven Ernst als Folge eines Bandenchecks mit dem Verdacht einer Jochbeinverletzung ins Krankenhaus gefahren werden musste. Erst zu Beginn des letzten Abschnitts erlöste Sebastian Bongartz die mitgereisten Fans mit dem Ausgleichstreffer, woraufhin die Dynamite ihren massiven Abwehrriegel lockerten und sich infolge dessen auf beiden Seiten noch einige gute Gelegenheiten ergaben. Ausnutzen konnte diese jedoch keiner der beiden Kontrahenten, so dass es nach der Schlusssirene zwangsläufig ins Penaltyschießen ging. In diesem sicherte Carsten Solbach seinem Team mit drei Paraden den Zusatzzähler, während einzig Evgenij Kozhevnikov seinen Versuch erfolgreich abschloss. Dennoch sollte man die Partie schnell abhaken und sich auf die kommenden Aufgaben konzentrieren.

Tore: 1:0 (5:41) Kaltenborn (Koslowski), 1:1 (15:27) Oltmanns (B. Fuchs, Sauer), 2:1 (16:46) Koslowski (Tokarev, Kaltenborn), 2:2 (40:38) Bongartz (Kozhevnikov), 2:3 (60:00) Kozhevnikov (entscheidender Penalty). Strafen: Troisdorf 10 + 5 + Spieldauer (Mels), Neuss 8.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!