Neues Bulldogsteam mit guter Leistung

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Regionalligasaison unterlag der Königsborner JEC bei den Dinslakener Kobras mit 2:5 (0:1, 1:1, 1:3). Trotz der Niederlage präsentierten sich die Bulldogs in guter Form. Der KJEC hatte im Gegensatz zum Gastgeber noch kein Spiel absolviert, gleichzeitig musste Trainer Uwe Roosen neun neue Akteure in die Mannschaft integrieren. Daher fand Königsborn zu Beginn nur schwer ins Spiel. In der vierten Minute erzielte Dinslaken nach Abstimmungsproblemen in der Bulldogs-Defensive das 1:0. Die größte Ausgleichschance hatte Benjamin Zech kurz vor Drittelende, als er sich über die Mittelbahn alleine in Richtung Tor lief, aber am Dinslakener Torhüter scheiterte.

Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Bulldogs deutlich stärker. In der 25. Minute konnte André Kuchnia, die Bulldogs spielten zu dieser Zeit in Unterzahl, mit einem gezielten Handgelenkschuss aus halblinker Position den Ausgleichstreffer für sein Team erzielen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt ausgeglichen. Die neuformierten Bulldogs-Blöcke kamen allmählich auf Touren. Zur Spielhälfte gab es den abgesprochenen Torhüterwechsel auf Seiten der Bulldogs. Für den gut haltende Keeper Dominik Kuchnia kam in der 30. Spielminute Luxemburgs Nationalkeeper Philippe Lepage, der nach nur zwei Eiseinheiten ebenfalls eine ansprechende Leistung bot. Nach einem Konter ging Dinslaken in der 38. Minute mit 2:1 in Führung.

Auch im letzten Drittel bot Königsborn eine akzeptable Leistung, musste jedoch nach einem der noch häufigen individuellen Fehler einen weiteren Dinslakener Treffer hinnehmen. Zwischen der 50. und 57. Spielminute dominierten dann die Bulldogs. Dinslaken wurde regelrecht eingeschnürt. Der verdiente Lohn in der 53. Spielminute. Lennart Schwerdtfeger konnte zum 3:2 verkürzen, es keimte wieder Hoffnung unter den mitgereisten KJEC-Fans auf. Obwohl die Bulldogs nun auf den Ausgleich drückten, gelang der Treffer nicht. Statt dessen konnte Dinslaken in der 58. Minute in einer sehr fragwürdig zu Stande gekommenen 5:3-Überzahl, nach einem Handgemenge wurden nur auf Seiten des KJEC zwei Spieler vom Eis gestellt, glücklich auf 4:2 erhöhen. Kurz vor Spielende nahm Bulldogs-Coach Uwe Roosen eine Auszeit. Unna setzte nun alles auf eine Karte, Keeper Lepage wurde zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis geholt. Leider wurde der 4:3 Anschlusstreffer nicht erzielt. Dinslaken startete einen Konter und konnte das 5:2 (Empty-Net-Goal) erzielen.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...