Nach Pokalsieg erneut gegen Nordhorn

Nach Pokalsieg erneut gegen NordhornNach Pokalsieg erneut gegen Nordhorn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Pokalspiele haben manchmal eigene Gesetze und manches Spiel endet auch in einer Schlacht. So ähnlich war das Spiel in Nordhorn. Der Gastgeber suchte sein Heil zu Beginn der Partie in der Offensive und ging in der achten Minute durch Sascha Schophuis mit 1:0 in Führung. Die GEG schüttelte den Rückstand relativ schnell ab. So fiel der Ausgleich auch nur 60 Sekunden später. Gerrit Ackers bediente Jan Stockenschneider mit einem feinen Zuspiel und der GEG-Stürmer ließ Maik Holzke keine Chance. Der Druck der GEG nahm nun weiter zu und der 13. Minute ging man auch in Führung. Sascha Schmetz narrte die Hintermannschaft der Bullydogs und Andreas Bergmann brachte seine Farben mit 2:1 in Front. Der Rückstand schien das Nervenkostüm von Jörn Reimink aus den Fugen gebracht zu haben, denn sein Stockschlag bedeutet fünf Minuten und ein Spieldauerstrafe – die GEG durfte in der 14. Minute in Überzahl spielen. Über Jerome Baum und Carsten Reimann kam die Scheibe zu Gerrit Ackers und dessen Schlagschuss landete zum 3:1 im Netz. Trotz weiterer Chancen blieb es im ersten Drittel beim 3:1 für die GEG.

Im zweiten Abschnitt nahmen dann die Nickeligkeiten der Gastgeber zu, doch der Favorit aus Grefrath blieb kalt und erzielte in der 24.Minute das 4:1. Andreas Bergmann spielte seine ganze Routine aus und Jan Stockenschneider vollstreckte gewohnt sicher. In der 30. Minute fiel der nächste Treffer. Matthias Holzki startete einen überragenden Konter und am Ende erzielte Fabian Staudt das 5:1 für den Phoenix. Wieder machten die Nerven bei den Bullydogs nicht mit und es wanderten zwei Spieler auf die Sünderbank. Das Geschenk nahm die GEG an und erhöhte in der 32. Minute auf 6:1. Fabian Staudt und Matthias Holzki spielten die Scheibe zügig vor das Tor und Carsten Reimann setzte die Hartgummischeibe in die Maschen. In der 36.Minute, Grefrath spielte erneut in Überzahl, klingelte es wieder im Kasten der Gastgeber. Gerrit Ackers und Andreas Bergmann rissen die Abwehr der Bullydogs auseinander und Sascha Schmetz erhöhte mit einem Schuss in den Winkel auf 7:1. Zwar kamen die Gastgeber in der 38. Minute zum 2:7, doch postwendend gab es wieder zwei Strafen gegen die Bullydogs und man spielte erneut in Unterzahl. Und ein guter Gast nimmt solche Geschenke auch gerne an. Sascha Schmetz und Fabian Staudt vernaschten die Hintermannschaft und Gerrit Ackers brachte den Puck über die Linie, der Spielstand lautete 8:2 für die GEG.

Coach Karel Lang forderte weiterhin Ruhe von seinem Team. Im letzten Drittel waren aber gerade einmal 29 Sekunden gespielt, da war die Partie für Gerrit Ackers beendet. Seine Aktion gegen den Kopf des Gegenspielers bedeutete eine Matchstrafe. Kapital konnten die Gastgeber aber aus der Überzahl nicht herausziehen. Das nächste Tor erzielte die GEG dann in der 42. Minute. Christoph Köster stürmte auf und davon und seine Vorlage schob Jan Stockenschneider zum 9:2 ins Netz. In der 49. Minute gab es dann das 10:2 zu bewundern. Christoph Köster übte sich im Slalom und das Zuspiel setzte Lukas Bisel ins Netz. Sascha Schmetz durfte in der 52. Minute seinen zweiten Treffer in diesem Spiel feiern. Den Schlusspunkt durften die Gastgeber für sich verbuchen. In der 54.Minute traf Sami Chehade nämlich zum 3:11.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!