Mit weißer Weste ins Top-Spiel gegen Braunlage?

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine Woche noch – dann steigt im ETC der Klassiker zwischen dem EHC Timmendorfer Strand und den Harzer Wölfen. Eine Niederlage im Top-Spiel will und darf sich keines der beiden Teams erlauben, sonst droht der Kontakt zu Spitzenreiter Rostock abzureißen. Umso wichtiger also, dass an diesem Wochenende im „Warmup“ zum Verfolgerduell keine Punkte unnötig liegen gelassen werden.

Am Freitag müssen die Strandjungs gegen die Langenhagen Jets die noch blütenweiße Weste verteidigen. Die Mannschaft um Lenny Soccio belegt momentan den siebten Tabellenplatz und liegt damit einen Rang hinter den angepeilten Meisterrundenplätzen. Es dürfte langsam eng werden für das Team von Coach Bruce Keller, da man neben vier Punkten Rückstand auch schon ein paar Spiele mehr absolviert hat als die direkte Konkurrenz.

Nach wie vor vertrauen die Jets auf eine eingespielte Mannschaft, in der sich die Mischung aus talentierten Youngstern sowie „alten Hasen“ zumindest in der vergangenen Saison noch bewährt hat. Dort gelang den Niedersachsen als Aufsteiger die souveräne Qualifikation für die Meisterrunde. Herausragend neben Ex-Nationalspieler Soccio: Torjäger Jeffrey Keller, mit elf „Hütten“ hinter Rostocks Superstar Karol Bartanus momentan zweitbester Torschütze der Regionalliga Nord, sowie Verteidiger Frank Richardt - Der Ex-Adendorfer ist zur Zeit der punktbeste Verteidiger der Liga. Mit Laszlo Csata, Mario Breneizeris und Oliver Ciganovic stehen weitere bekannte Spieler im Kader der Jets.

Vor dem Spiel am Freitag findet übrigens ab 17 Uhr im Restaurant „Penalty“ die Gründungsveranstaltung des neuen Beachboys Fanclubs statt, zu der natürlich alle Interessierten eingeladen sind.

Bevor die Harzer Wölfe dann am kommenden Freitag mit ihrem reisefreudigen Anhang an der Ostsee gastieren, reisen die Beachboys am Sonntag noch nach Hannover. Gegner ab 19 Uhr im Eisstadion am Pferdeturm sind die gleichnamigen Towers. Das Spiel beim derzeitigen Tabellen-Sechsten wurde vom 2.Januar auf dieses Wochenende vorverlegt. Im bisherigen Saisonverlauf fiel das Team von Spielertrainer Ronny Schubert vor allem durch seine Inkonstanz auf: Auf der einen Seite gab es einen sensationellen Sieg in Braunlage, auf der anderen Seite blamierten sich die Towers bei den Hamburg Crocodiles (Tabellen-Vorletzter) bis auf die Knochen, als man mit 0:4 baden ging.

Das Hinspiel konnten die Beach-Boys deutlich mit 11:0 für sich entscheiden, was selbst den ansonsten stets zurückhaltenden EHCT-Coach Matze Schnabel zu einer für seine Verhältnisse geradezu euphorischen Aussage hinriss: „Heute habe selbst ich nichts zu meckern.“ Mal sehen, ob er am Sonntag nach dem Spiel im Interview mit dem Liveradio-Team (www.strandpiratenradio.de) ähnliche zufriedene Töne anschlägt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!