Mit Kantersieg in die Sommerpause

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 15:0-Kantersieg verabschiedeten sich die Beachboys des EHC Timmendorfer Strand vor 736 Zuschauern beim „Auswärtsspiel“ gegen FASS Berlin 1b in die Sommerpause. Berlin trat das Heimrecht an Timmendorf ab, um den Beachboys eine Meisterfeier auf heimischen Eis zu ermöglichen. Die Anhänger der Beachboys verfolgten das Spiel vom Gästefanblock aus. Ligaleiter Torsten Kluin reiste eigens aus Wilhelmshaven an und übergab im Anschluss an das Spiel den Meisterpokal und die Meistermedaillen für jeden einzelnen Spieler. Vor dem Spiel wurde Björn Reinke durch die FIETS (Faninitiative für Eishockey in Timmendorfer Strand) zum Spieler der Saison geehrt. Korbinian Wittig landete bei der Wahl auf Platz zwei und Marcus Klupp auf Platz drei. Im Schnitt besuchten 635 Zuschauer die Spiele des EHCT 06.

FASS trat nicht so kämpferisch auf wie in der Vorwoche. Die Folge war eine Timmendorfer 4:0-Führung nach neun Minuten. Berlin war mit dem Verbandsligameister völlig überfordert und hatte nicht eine Torchance. Die Beachboys zeigten zum Abschluss der Saison noch mal sehenswertes Eishockey mit tollen Kombinationen und schönen Toren.

FASS-Coach Alexander Paulik sagte auf der Pressekonferenz: „Das Ergebnis spricht für sich. Die beste Mannschaft hat die Meisterschaft gewonnen. Mit solchen Fans muss man einfach gewinnen. Es liegen ein bis zwei Klassen zwischen unserer Mannschaft und Timmendorf. Meine Jungs haben wenigstens gezeigt, dass sie kämpfen können.“

EHCT-Coach Henry Thom: „Es war schön, dass ich alle Spieler, bis auf Julian Bartsch einsetzen könnte. Wir haben locker gewonnen. Meinen Hut möchte ich vor Berlin ziehen, die sich trotz des hohen Rückstandes nie aufgegeben haben. Die Meisterschaft haben wir hinter uns. Wir werden uns in den nächsten ein, zwei Wochen zusammensetzen. Ich habe Ziele. Mein Plan ist immer noch Oberliga innerhalb von zwei Jahren.“

Marcus „Mopser“ Krützfeldt wurde nach dem Spiel verabschiedet. Seinen Spitznamen erhielt er damals als zwölfjähriger beim HSV. Er war damals noch etwas mopsig und seine Trainer riefen ihn so. Coach Henry Thom gewährte ihm durch eine Auszeit in der 59. Spielminute eine ganz persönliche Ehrenrunde. Marcus Krützfeld absolvierte 196 Pflichtspiele für die Beachboys und erzielte dabei 21 Tore und 121 Vorlagen. Er liegt mit 142 Punkten auf Platz 30 der ewigen Timmendorfer Scorerliste. Während seiner Zeit bei den Beachboys saß Marcus Krützfeldt 171 Strafminuten auf der Strafbank.

Wie in jedem Jahr wurden die Spielertrikots versteigert. Für je 300 Euro wechselten die Trikots von Korbinian Witting und Markus Krützfeldt den Besitzer. FASS Berlin spendete das Goalie-Trikot, das für 100 Euro wegging. Das Geld kommt den Jugendabteilungen beider Vereine zugute. Rasiert wurde auch noch. Coach Henry Thom und der Geschäftsführer Jörg Dittrich wetteten vor der Saison, dass Coach Thom in seiner ersten Saison die Meisterschaft nach Timmendorf holt. Dittrichs geliebter Schnauzbart musste dran glauben. Verteidiger Jan Rostek verwettete vor der Saison seine Haartracht. Coach Henry Thom betätigte sich als Friseur.

Tore: 1:0 (1:43) Korbinian Witting (Björn Reinke, Marcus Krützfeldt), 2:0 (3:14) Korbinian Witting (Michael Mai, Matthias Koglin), 3:0 (3:25) Vincent Harmstorf (Moritz Meyer, Jan Rostek), 4:0 (8:38) Alexander Giese (Michael Mai, Jury Lütgen), 5:0 (19:20) Rino Schroeder (Marcus Klupp, Korbinian Witting) 5-4, 6:0 (21:04) Marcus Krützfeldt (Korbinian Witting, Marcus Klupp) 5-4, 7:0 (24:17) Korbinian Witting (Rino Schroeder, Jan Rostek) 5-4, 8:0 (25:45) Thomas Wünsche (Dennis Hein, Marcus Klupp), 9:0 (28:34) Marcus Klupp (Jury Lütgen, Johann Harmstorf), 10:0 (29:28) Vincent Harmstorf (Moritz Meyer, Julian Meyer), 11:0 (33:19) Marcus Krützfeldt (Marcus Klupp), 12:0 (41:25) Moritz Meyer (Jury Lütgen, Marcus Krützfeldt), 13:0 (50:12) Alexander Giese (Razvan Gavrilas, Korbinian Witting), 14:0 (57:30) Vincent Harmstorf (Moritz Meyer, Marcus Krützfeldt), 15:0 (58:43) Eike Wagner (Marcus Krützfeldt). Strafen: Timmendorfer Strand 14 + 10 (Vincent Harmstorf), Berlin 24 + 10 (Andre Winkler). (lb)


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!