Mit einem Feuerwerk auf Platz vier

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lust statt Frust beim letzten Spiel der Meisterrunde und im Endergebnis der Saison des Adendorfer EC. Mit einem 10:4 (1:1, 6:1, 3:2)-Erfolg bei den Weser Stars festigten die Heidschnucken den vierten Tabellenplatz der Meisterrunde und bestätigten damit das vor der Saison ausgegebene Saisonziel.

Es dauerte aber ein Drittel lang bis die Adendorfer Tormaschine ins Rollen kam. Die Weser Stars nutzten es in der achten Spielminute aus, dass der AEC noch gedanklich im Bus saß und sich so recht nicht finden konnte. Der Spielertrainer der Weser Stars, Tray Tuomie, sorgte für eine 1:0-Führung der Hausherren. Nun wurde Adendorf langsam wach und Adendorfs Spieler des Abends, Leif Buckup, schoss sein erstes von vier Toren zum 1:1-Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt legte der AEC los wie die Feuerwehr und konnte in einer zunehmend härter werdenden Partie auf 7:2 davonziehen. Gleich zu Beginn des dritten Drittels entluden sich wohl aufgestaute Aggressionen und schon nach 30 Sekunden kam es zu einer größeren Keilerei die mit zahlreichen Strafen, wie auch eine Spieldauerstrafe gegen Adendorfs Jan Krambeer, geahndet wurde. Unbeeindruckt machte Adendorf nach einer längeren Unterbrechung weiter und konnte noch drei weitere Tore zum ersten zweistelligen Sieg in der Meisterrunde zu tun.

Zu einer unschönen und einer umjubelten Szene kam es noch kurz vor Ende der Partie. Weser-Stars-Verteidiger Christian Witthohn entlud seinen Frust beim Hauptschiedsrichter und kassierte eine Matchstrafe.

Jubel im großen Ausmaß dagegen auf der anderen Seite. Sechs Sekunden vor dem Ende der Partie und damit auch der Punktspielsaison erzielte AEC-Youngster Christoph Kuckat seinen ersten Treffer für die Heidschnucken. Der Jubel kannte danach keine Grenzen und das gesamte Team kam auf Eis, um ihn unter einer großen Traube der Freude zu beglückwünschen. Der Schiedsrichter zeigte hierbei Fingerspitzengefühl und sah von einer Strafe wegen Spielverzögerung ab.

Tore: 1:0 Tuomie (Freymark), 1:1 Buckup (Gorbenko, Folkert), 1:2 Buckup (Alexander, M. Hofmann), 1:3 Böttger (Behrens, Exner), 2:3 Tuomie (Schulte), 2:4 Krambeer (Gorbenko), 2:5 Buckup, 2:6 Böttger (Schmidt), 2:7 M. Hofmann (Buckup, Alexander), 2:8 Gorbenko (Schmidt), 3:8 Rampe (Schwertl), 3:9 Buckup (M. Hofmann), 4:9 Freymark (Tuomie), 4:10 Kuckat (Folkert, Garbe). Strafen: Bremen/Bremerhaven 32 + 10 (Tuomie) + 10 (Witthohn) + 10 (Schmidt) + Matchstrafe (Witthohn), Adendorf 24 + 10 (Böttger) + 5 + Spieldauer (Krambeer). Zuschauer: 260.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!