Misslungene Generalprobe

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

So hatte sich der EHC Neuwied die Generalprobe nicht vorgestellt. Im letzten Vorbereitungsspiel gegen den EHC Krefeld-Niederrhein gelang den Bären vor rund 300 Zuschauern nur ein 6:6-Unentschieden.

Die Bären drängten die Gäste von Beginn an in ihr eigenes Drittel und wurden in der dritten Minute durch ein Tor von Timothy Tanke belohnt. Krefeld konzentrierte sich in dieser Phase zunächst auf die Abwehr, kam dann jedoch mit schnellen Kontern immer wieder gefährlich nach vorne. Nur 5 Minuten nach dem Neuwieder Führungstreffer gelang Jens Esche der 1:1-Ausgleich. Dies sollte nur das erste Ausrufezeichen sein. Zur Überraschung aller Anwesenden legten die Gäste nur zwölf Sekunden später noch einen Treffer nach. Jan Lankes nutzte ein unkonzentriertes Abspiel in der Neuwieder Abwehr und erzielte den 2:1-Führungstreffer für die Krefelder. Neuwied ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Daniel Walther glich schon zwei Minuten später zum 2:2 aus. Wiederum zwei Minuten später spielten die Bären ein Überzahlspiel in aller Ruhe aus, bis der neue Bären-Kapitän Tim Grundl von der blauen Linie abzog und das 3:2 erzielte. Als dann erneut Walther in der 17. Minute auf 4:2 erhöhte, schien wieder alles im Lot.

Das zweite Drittel begann, wie das erste endete. Nach nur zwei Minuten erzielte Daniel Walther sein drittes Tor an diesem Abend. Auch Stephan Petry trug sich in der 26. Minute in die Torschützenliste ein und erhöhte bei eigenem Überzahlspiel auf 6:2. Mit diesem komfortablen Vorsprung ließen die Bären die Zügel schleifen. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und wussten in der 36. Minute ein Überzahlspiel zu nutzen und verkürzten durch Marcel Ackers auf 3:6.

Im letzten Abschnitt kam Alexander Neurath ins Neuwieder Gehäuse. Nach nur zwei Minuten musste aber auch er das erste Mal hinter sich greifen. Sascha Drehmann verkürzte auf 6:4. Inzwischen spielten die Gäste auf Augenhöhe mit den Gastgebern und wurden in der 51. Minute durch das 6:5 belohnt. In Überzahl war es erneut Jens Esche, der das Spielgerät einnetzte. Krefeld schnupperte nun die Überraschung und legte noch eine Schippe drauf. Womit vor dem Spiel keiner gerechnet hätte, geschah dann in der 53. Minute. Wasja Steinborn erzielte den 6:6-Ausgleich und wurde von seinem Team und Fans gefeiert.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!