Meisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerecht

Meisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerechtMeisterschaftsfavorit wird seiner Rolle gerecht
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Heimspiel der Saison unterlagen die CRE Salzgitter Icefighters am Sonntagabend den Harzer Wölfen in der Regionalliga Nord – wieder einmal deutlich – mit 1:15 (0:4, 1:4, 0:7). Die Partie verlief von beginn an so, wie es im Vorfeld zu erwarten war. Die Gäste aus dem Harz übernahmen das Zepter. Durch drei Strafzeiten gleich zu Beginn des Spiels mussten die Icefighters sechs Minuten lang in Unterzahl spielen. Diese Situation nutzten die Wölfe gnadenlos aus. Bereits nach 5 Minuten stand es aus Salzgitteraner Sicht 0:2. Es folgten noch zwei weitere Gegentreffer. Das zweite Drittel verlief ähnlich. Das Team von Ervin Materna konnte nur gelegentlich einen Angriff auf das von Mario D´Antuono gehütete Tor setzen – allerdings von wenig Erfolg gekrönt. Die Harzer schalteten im Verlauf des Spiels einen Gang zurück und beschränkten sich auf das Nötigste. So kam es dann auch, das Stürmer Martin Gapinski den einzigen Treffer für Salzgitter markieren konnte. Trotz der aussichtslosen Lage wurde der Treffer lautstark vom heimischen Publikum bejubelt. Mit erhöhtem Tempo gings in den letzten Spielabschnitt. Braunlage schaltete wieder einen Gang höher und erhöhte somit den Druck. Es resultierten zahlreiche Torchancen. In der 48. Spielminute räumte Icefighters-Keeper Artur Jasieniak das Tor und überließ Torhüterin Radka Lhotska das Feld. Die 28-Jährige kam somit zu ihrem ersten Saisonspiel. Aber auch sie sah sich den anstürmenden Gästen gegenüber und konnte weitere Treffer nicht verhindern. Endstand 1:15.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!