Maximale Ausbeute

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Neusser EV startete mit maximaler Punkteausbeute in die Oberliga-Aufstiegsrunde. Dem Sieg über Dinslaken folgte ein knapper 3:2 (2:0, 1:1, 0:1)-Erfolg beim Iserlohner EC 1b. Dabei führte der NEV bereits mit 3:0, ehe es nach einer Strafzeitenflut noch einmal spannend wurde.

Für Freunde des technisch anspruchsvollen Eishockeys hatte das Auftaktdrittel wenig zu bieten. Die Partie begann zerfahren und mit Fehlpässen auf beiden Seiten. Zwar gelang es den lauffreudigen Sauerländern, mit aggressivem Forechecking das Neusser Spiel zu stören, zu brauchbaren Möglichkeiten kamen sie dabei aber ähnlich selten wie der NEV. Der konnte sich zum Ende des ersten Abschnitts dann aber doch etwas in den Vordergrund spielen und wurde prompt belohnt. Nach einem Rückpass von Lutz Klauck brachte Ralf Reisinger sein Team mit einem Schuss aus kurzer Distanz in Führung (16.). Kurz vor der Pausensirene profitierte man von einem verunglückten Wechsel der Gastgeber, durch den Ronny Sassen frei auf IEC- Torhüter Kutschelis zulaufen konnte und diesem keine Abwehrchance ließ.

Das zweite Drittel wurde durch eine Strafzeitenflut geprägt, nur selten standen sich fünf Feldspieler auf beiden Seiten gegenüber. Den NEV erwischte es dabei noch stärker als die Iserlohner, die gleich mehrere 5:3-Situationen für sich verbuchten. Die Neusser kamen jedoch immer wieder zu gefährlichen Kontern und so war es nicht einmal unverdient, dass Elvis Melia nach einem Querpass von Gilbert Schröder auf 3:0 erhöhen konnte (34.). Drei Minuten vor dem Drittelende musste dann aber auch Dennis Kohl erstmals hinter sich greifen, als erneut zwei seiner Vorderleute auf dem Sünderbänkchen saßen. Matthias Bräunig verkürzte zum 1:3, mit dem es anschließend in die Kabinen ging. Begünstigt durch weitere Strafen übernahmen die Gastgeber in der Anfangsphase des letzten Abschnitts die Initiative und markierten durch Patrick Schnieder das 2:3 (47.).

Tore: 0:1 (15:44) Reisinger (Klauck, Geisler), 0:2 (19:39) Sassen (Reisinger), 0:3 (33:23) Melia (Schröder), 1:3 (37:01) Bräunig (Kracht, Simon/5-3), 2:3 (46:15) Schnieder (Kracht/5-4). Strafen:

Iserlohn 12, Neuss 36. Zuschauer: 162.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...