Matchball Herne

Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon nach 20 Minuten führte der HEV durch Treffer von Nicklas Proyer und Philipp Louven. Der Kapitän hatte sich jedoch mehr vorgenommen für den Abend. Selbstverständlich also, dass er auch den vierten Treffer für den HEV durch Antti-Jussi Miettinen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts vorbereitete. Der Finne in den Reihen des Herner EV traf zwar an diesem Abend nur einmal ins Netz der Gastgeber, konzentrierte sich jedoch auf Torvorlagen. Das machte er aber dann äußerst effektiv: Fünf der neun Tore bereitete Miettinen vor. Somit wurde das Mitteldrittel für die Dukes ein wahres Desaster, denn weitere Treffer für den HEV durch Marc Höveler, Tommy Kuntu-Blankson und ein Doppelschlag von Louven ließen die Toranzeige für den HEV in die Höhe schießen. Nach 40 Minuten hieß es 8:1 für die Gäste vom Gysenberg.

Im letzten Drittel wurde es auf beiden Seiten ruhiger. Zwar traf der Gastgeber noch zwei Mal ins Herner Tor aber Marc Höveler setze mit dem 9:3 den letzten Höhepunkt an diesem Abend. Neben Louven zeigte auch HEV-Torhüter Stefan Kornewald wieder eine sehr gute Leistung. Mit seinen Paraden sorgte er für den auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Nun geht es für die Mannschaft am Gysenberg am Sonntag um den Aufstieg in die Oberliga. Im letzten Heimspiel der Saison kommen die Preussen aus Krefeld zu Gast. Im Hinspiel unterlag der HEV in einem schwachen Spiel mit 2:6. Das soll sich nicht wiederholen,  wenn man den Showdown nicht nach Grefrath verlagern möchte, dem letzten Spiel der Saison. „Jetzt haben wir es selber in der Hand, vor hoffentlich vielen Fans unsere Saison zu krönen“, so der sportliche Leiter des HEV Ralf Cassebaum. Der Vorverkauf beginnt ab Montag in den bekannten Vorverkaufsstellen zu entnehmen auf der Internetseite des HEV.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!