Mangel an Kondition wird wieder einmal bestraft

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der bitteren 0:8-Niederlage bei den DEG Metro Stars II hoffte man beim Königsborner JEC am Sonntag gegen Ratingen auf Wiedergutmachung. Zunächst sah es sogar nach einem möglichen Punktgewinn für die Bulldogs aus, nach 40 Minuten stand es gegen die Ice Aliens 3:3. Am Ende machte sich aber wieder einmal ein Mangel an Kondition bemerkbar, so dass man mit 3:8 (1:2, 2:1, 0:5) noch haushoch verlor.

Verzichten mussten die Bulldogs auf Thomas Branz (Sperre), André Kuchnia (verletzt) und Dennis Buchwitz (Beruf). Zudem trennte man sich vor dem Spiel von Abwehrspieler Falk Elzner, der die Erwartungen nicht erfüllen konnte und fortan nicht mehr zum Kader gehört. Damit standen Trainer Willi Tesch nur drei etatmäßige Verteidiger zur Verfügung.

Trotz der Ausfälle boten sich beide Mannschaften ein enges Spiel. Ratingen erwischte den besseren Start und konnte in der achten Minute durch Danny Fischbach mit 0:1 in Führung gehen. Der Jubel der mitgereisten Aliens-Fans verstummte aber sehr schnell, denn Pierre Kracht nutzte eine Vorlage seines Teamkollegen Sebastian Pigache und glich für die Bulldogs zum 1:1 aus. Das Ergebnis konnte nicht in die Pause gerettet werden, da Ratingen 90 Sekunden vor der Drittelende erneut in Führung gehen konnte.

Die Königsborner blieben aber weiterhin bissig und in der 33. Minute war er erneut Pierre Kracht, der zum zweiten Mal den Ausgleich erzielen konnte. Danach wurde es auf dem Eis ruppig. Innerhalb weniger Sekunden schickten die Schiedsrichter gleich drei KJEC-Spieler auf die Strafbank. Das darauf folgende 5:3-Überzahlspiel nutzten die Außerirdischen und trafen zum 2:3. Diesen Rückstand konnte Königsborn aber erneut egalisieren. Wie bereits bei den vorherigen Toren leistete Neuzugang Sebastian Pigache die Vorarbeit und Pierre Kracht verwandelte. Beim Spielstand von 3:3 ging es ins letzte Drittel. Bitter für die Gäste war, dass sich bei dem Königsborner Treffer Torwart Dennis Kohl verletzte und ausgewechselt werden musste. Mit dem Unentschieden ging es in die Drittelpause.

Nach dieser Pause wirkten die Spieler des Königsborner JEC wie ausgewechselt. Für weitere gute Aktionen fehlte plötzlich die Kraft und in Gedanken schien man woanders zu sein. Nur so war es zu erklären, dass die Gäste in der 44. Minute fast ohne Gegenwehr das 3:4 erzielten und nur eine Minute danach durch einen Schlagschuss aus über 20 Metern sogar auf 3:5 erhöhten. Damit war das Spiel aus Sicht des KJEC gelaufen und bis zum Ende musste man noch drei weitere Gegentore zum 3:8-Endstand hinnehmen. Letzten Endes war es den guten Paraden von KJEC-Torwart Dominik Kuchnia zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!