Luchse triumphieren in Frankfurt nach hartem KampfEC Lauterbach

Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie erwartet konnten die rund 100 mitgereisten Fans der Lauterbacher Luchse in der Main Metropole ein Spiel auf höchstem Regionalliganiveau verfolgen. Gleich zu Beginn konnten die Luchse mehrere sehr gute Chancen auf das gegnerische Tor fahren, welche jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht von Erfolg gekrönt waren.

Ingsgesamt schaukelte sich das Match zu Hochgeschwindigkeit auf, welcher ein ständiger Richtungswechsel zugrunde lag. Die Abwehr der Lauterbacher glänzte hierbei allerdings mit zunehmder Sicherheit und konnte der Offensive der Frankfurter mehr als nur Einhalt gebieten. Durch schnelles Umdenken konnten die Verteidiger etliche Gegenangriffe einleiten. Völlig unerwartet demnach auch das 0:1 durch die Löwen in der 14. Spielminute. Aus einem Unterzahlbully im Drittel der Luchse, konnte Frankfurt durch einen abgefälschten Schuss direkt verwandeln.

Hoch motiviert auf den Ausgleich, kamen die Lauterbacher wieder aus der Kabine und konnten bereits gut eine Minute nach Drittelbeginn zum 1:1 punkten. Horst Feuerfeil hatte die Scheibe in perfekter Schussposition auf der Kelle und zog ab. Hatte der frankfurter Goalie den Puck zunächst sicher in der Fanghand geglaubt, so entglitt er ihm und rollte in der Folge seelenruhig zum verdienten Ausgleich ins Tor. Das Wechselspiel beider Teams entbrannte nun mit erneut lodernder Flamme, ohne, dass sich eine Mannschaft im gegnerischen Drittel festsetzen konnte. Erst kurz vor Ende des zweiten Drittels konnte Jake Fardoe mit einem satten Schuss von der blauen Linie in Überzahl zur 2:1 Führung für die Luchse markieren.

Das letzte Drittel dieses Spieles war von noch höherer Geschwindigkeit geprägt, was dazu führte, dass die Nerven auf beiden Seiten zunehmend strapaziert wurden. Besonders in den letzten 10 Minuten bewiesen jedoch die Vogelsberger abermals Charakter und ließen sich, bis auf kleinere, unvermeidliche Konfrontationen, nicht aus der Ruhe bringen. Allein die Verteilung der Strafzeiten lässt Rückschlüsse auf die Strategie der Frankfurter im Schlussabschnitt zu. Gepaart mit einer ansteckenden Gelassenheit seitens Oliver Ebenretts im Tor der Luchse, welcher an diesem Abend nichts anbrennen lies, konnten die drei Punkte erneut gesichert werden. Nun gilt es, sich auf das Spiel am Sonntag, den 06.10.2013, gegen die Ratinger Aliens 1b zu konzentrieren.

Tore: 0:1 Schmerda (Mroz), 1:1 Feuerfeil (Grund, Etzel), 2:1 Fardoe (Burge, Grund). Strafen: Frankfurt 62, Lauterbach 20.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!