Luchse erreichen zweite PokalrundeEC Lauterbach

Luchse erreichen zweite PokalrundeLuchse erreichen zweite Pokalrunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem bis zum Schluss spannenden Spiel vor über 400 Zuschauern, taten sich die Luchse lange unnötig schwer gegen den Tabellenführer der Landesliga Hessen. Die Pirates erwischten dabei den besseren Start ins Spiel. Bereits in der zweiten Spielminute, konnte Schultheiß den Puck an Lauterbachs Goalie K.-D. Lechner zur frühen 1:0-Führung einschießen.

Doch dieser frühe Gegentreffer rüttelte die Lauterbacher Luchse wach, die fortan das Spielgeschehen auf dem Eis kontrollierten. Den wichtigen Ausgleichstreffer für Lauterbach erzielte Kapitän Sven Naumann ebenfalls noch in der zweiten Spielminute nach einer sehenswerten Kombination mit Paul Schmelzer. „Genau diesen Spielzug haben wir vorher einstudiert“, zeigte sich Spielertrainer Marc Garthe erfreut über den Erfolg. Nur 35 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer, schoss Marc Garthe nach erneut toller Vorarbeit von Paul Schmelzer, seine Luchse erstmals an diesem Abend in Führung. Wallernhausen spielte aber weiterhin „frech“ mit und kam durch seine Paradereihe um Patejdl, Willkom und Repp immer wieder gefährlich vor das Tor der Luchse. Weitere Tore sollten im ersten Drittel aber keine mehr fallen und somit ging es mit einer knappen Führung für die Luchse in die erste Drittelpause.

In der 26. Spielminute war es einer der Youngster aus dem Team der Luchse, der das 3:1 für Lauterbach erzielte. Jan-Eric Reimer schaltete nach einem Abpraller des guten Pirates Goalie am schnellsten und donnerte den Puck im Nachschuss in die Maschen des Gästetors. Als Lauterbachs Lars Metzendorf in der 35. Spielminute nach einem tollen Sololauf durch die Abwehr der Pirates mit einem platzierten Schuss in den Winkel auf 4:1 erhöhte, schien die Partie den im Vorfeld von vielen Fans erwarteten Lauf zu nehmen. Wallernhausen hatte den Luchsen bis dahin nicht mehr viel entgegen zu setzen. Und so  ging es mit einer deutlichen Drei-Tore-Führung für die Luchse, in das letzte Drittel.

Doch das letzte Drittel sollte den Fans nochmal einiges an Spannung bieten. Die Luchse waren mit ihren Gedanken wohl noch in der Kabine, als es in der 41. Spielminute zum zweiten mal an diesem Abend im Tor der Lauterbacher „klingelte“.  Die Ansage des Stadionsprechers war kaum fertig, da verkürzten die Pirates noch in der gleichen Spielminute auf 3:4 aus Sicht der Gäste. Das Team aus der Wetterau witterte nun Morgenluft und versuchte angefeuert von ihren Fans, den Ausgleich zu erzielen. Doch Goalie Felix Ebenrett, der wie vor dem Spiel abgesprochen, nun für Lechner im Tor der Luchse stand, hielt sein Team weiter in Führung. Doch man merkte den Luchsen die Unsicherheit nach diesen beiden schnellen Gegentreffern an. Selbst eine 5:3-Überzahlsituation in einer fairen und von Schiedsrichter Jacobi gut geleiteten Partie,  brachte keinen Erfolg für die Cracks aus der Kreisstadt. Erst als erneut Jan-Eric Reimer mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend in der 47. Spielminute das 5:3  für die Luchse schoss, schien der Siegeswille der Gäste gebrochen. Mit einem Doppelschlag zum 7:3 für Lauterbach in der 50. und 51. Spielminute durch Hauke Poschen und Verteidiger Alex Roth, war das Spiel zugunsten der Luchse entschieden. In der 58. Spielminute erhöhte Lauterbachs Spielertrainer Marc Garthe nach einem schönen Alleingang auf 8:3 für seine Farben. Zwar schoss Willkom ebenfalls in der 58. Spielminute noch den vierten Treffer für die Pirates, doch den Schlusspunkt zum 9:4 Sieg für die Luchse, setzte mit Gerry Zierk ein weiterer junger Spieler aus dem Team der Lauterbacher in der 60. Spielminute.

Tore: 0:1 Schultheiß (2.), 1:1 Naumann (2.), 2:1 Garthe (2.), 3:1 Reimer (26.), 4:1 Metzendorf (35.), 4:2 Repp (41.), 4:3 Horn (42.), 5:3 Reimer (47.), 6:3 Poschen (50.), 7:3 Roth (51.), 8:3 Garthe (58.), 8:4 Willkom (58.), 9:4 Zierk (60.).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!