Lockerer Sieg im Kampf um die Ananas

Piranhas laden zur PartyPiranhas laden zur Party
Lesedauer: ca. 1 Minute

Viele der 918 Zuschauer merkten schon, das es in diesem Spiel nur noch um die „goldene Ananas“ geht, denn die Endplatzierungen in der Vorrunde des Nordost-Pokals standen schon fest. So gewannen die Rostock Piranhas mit 8:0 (2:0, 2:0, 4:0).

Das Spiel hatten die Piranhas jederzeit völlig im Griff, auch wenn die Gäste den einen oder anderen Konter vortragen konnten. Der große Rückhalt bei den Gästen war Torhüter Michal Marik, der viele sehenswerte Paraden zeigte und im letzten Drittel viel Applaus von den Rostocker Zuschauern bekam. Bei den Piranhas war es wieder einmal „Slawa“ Koubenski, der viel Angriffe einleitete oder selber abschloss. Da auch Adendorfs Trainer Lumir Mikesz mit dem Spielverlauf seines Teams zufrieden war, kam er dem lautstarken drängen des Rostocker Publikums nach und wechselte für die letzten Spielminuten die erst 16-jährige Torfrau Elisa-Sophie Mallast ein. Trainer Henry Thom: „Die Mannschaft hat ordentlich nach vorne und was ganz wichtig ist, auch nach hinten gearbeitet. Ich bin mit dem heutigen Spiel zufrieden.“ Die Piranhas spielen nun im Viertelfinale gegen den Viertplatzierten der Gruppe A und auf FASS Berlin.

Mit Mark Buchen haben die Piranhas einen neuen Spieler im Kader. Der am 8. April 1990 geborene Stürmer wechselt vom Hambruger SV zum REC. Er ist 1,83 Meter groß und wiegt 92 Kilogramm, sein Vertrag läuft bis zum Saisonende. Vor seiner Station beim HSV war er bereits in Moers, Krefeld und Timmendorf aktiv.

Tore: 1:0 (9:55) Peter Sponholz (Jürgen Brümmer), 2:0 (12:28) Vjatcheslav Koubenski (Thomas Dreischer, Jens Stramkowski), 3:0 (24:18) Paul Stratmann (Robert Busche), 4:0 (24:56) Vjatcheslav Koubenski (Thomas Dreischer, Jens Stramkowski), 5:0 (46:56) Jens Stramkowski (James Travena-Bown, Thomas Dreischer), 6:0 (52:27) James Trevena-Bown (Thomas Dreischer, Jens Stramkowski), 7:0 (54:20) Paul Stratmann (Robert Busche, Ralf Herbst), 8:0 (59:20) Vjatcheslav Koubenski (Thomas Dreischer). Strafen: Rostock 8, Adendorf 8. Zuschauer: 918.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!