Listewnik verteidigt wieder für den AEC

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor kurzem war er noch aus beruflichen Gründen als Abgang gemeldet. Nun aber die schnelle Rückkehr von Jakub Listewnik. Bei den im vergangenen Sommer stattgefundenen Gesprächen mit dem 24-jähriger Verteidiger kam der Adendorfer EC mit „Kuba“ auf Grund von stark beruflicher Eingebundenheit auf keinen gemeinsamen Nenner. Aus diesem Grund entschied man sich in Zukunft getrennte Wege zu gehen.

Nun aber die überraschende Wende. Am Freitagmorgen gaben der Adendorfer EC und Listewnik grünes Licht für eine weitere Saison. „Wir haben uns noch einmal in Ruhe unterhalten und eine Lösung für das Problem gefunden“, so AEC-Sprecher Finn Sonntag, der das Gespräch mit Listewnik führte.

Listewnik selbst zeigte sich nach den nun stattgefundenen Gespräch hoch erfreut, „ich freue mich sehr wieder für den AEC aufzulaufen.“ Damit scheitert nun auch der Wechsel von Listewnik zum EHC Adendorf, der ihn bereits als Neuzugang vermeldet hatte. „Es ist richtig, dass ich mich mit dem EHC unterhalten habe, doch eine Zusage habe ich nie gemacht.“ Aus diesem Grund befindet sich auch der Pass von Jakub Listewnik, trotz Anfrage vom EHC Adendorf, noch in den Händen der Heidschnucken. „Wir haben auf Listewniks Wunsch hin den Pass noch bei uns behalten und sollten diesen erst herausgeben, wenn eine Einigung mit dem EHC erzielt wurde“, so Sonntag. Doch dies ist nun nicht mehr nötig.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!