Letzte Partie der Endrunde - NEV im Play-off-Halbfinale

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit dem Heimspiel gegen die Young Lions Frankfurt schließt die Neusser EV eine äußerst erfolgreiche Endrunde ab. Dank zahlreicher begeisternder und mitreißender Auftritte ist die Saison damit jedoch noch nicht abgeschlossen, im Gegenteil, der Höhepunkt folgt noch. Am kommenden Wochenende steht für die Neusser das Play-off-Halbfinale in der Oberliga-Aufstiegsrunde an, für das es sich Selbstvertrauen und eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten gilt. Ein positives Fazit kann auch unser Gast ziehen, der die Endrunde als bester Hessen-Vertreter beenden wird.

Dass der Stammverein des Frankfurter DEL-Teams in dieser Saison Vizemeister der Regionalliga Hessen wurde, war angesichts der Konkurrenz aus Lauterbach und Wiesbaden durchaus als Überraschung einzustufen. Darüber, dass sie in der Endrunde nur die Außenseiterrolle einnehmen würden, waren sich die Young Lions von Anfang an im Klaren, zumal sie nicht in dem Umfang vom Profi-Spielbetrieb unterstützt werden, wie dies zum Beispiel an westdeutschen DEL-Standorten üblich ist. Während die NRW-Vereine aufgrund ihrer organisatorischen und finanziellen Möglichkeiten bundesweit Talente rekrutieren, werden in Frankfurt fast ausschließlich einheimische Spieler ausgebildet, die durchaus Erfolge vorweisen können. Der größeren Herausforderung wegen schloss man sich in zahlreichen Altersklassen dem NRW-Spielbetrieb an und sammelte dort bereits einige Meistertitel. Auch wenn die erste Mannschaft in der Aufstiegsrunde zur Oberliga den vorletzten Platz belegt, kann diese mit ihrem Abschneiden ebenfalls zufrieden sein. Neben einem überraschenden Punktgewinn gegen Stuttgart entschied man das Duell mit dem favorisierten Rivalen aus Darmstadt für sich, den man in der Endabrechnung hinter sich lassen wird. Die jungen Spieler, die zum Teil noch in der aktuellen Saison gegen die Neusser Junioren in der NRW-Liga antraten, nutzten die Gelegenheit, von den (Ex-)Profis in Reihen der Gegner zu lernen und dürften von den wertvollen Erfahrungen profitieren. Dass man stets mit sportlich fairen Mitteln versuchte, gegen die übermächtige Konkurrenz achtbare Resultate zu erzielen, sorgte auch auf Seiten der Gegner für Respekt.

Diesen hat sich seit Jahresbeginn auch der NEV erarbeitet, der mit der Qualifikation für die Play-offs eine nur von den kühnsten Optimisten für möglich gehaltene Überraschung geschafft hat. Bevor die erfolgreiche Endrunde am kommenden Wochenende gekrönt wird, heißt es jedoch zunächst einmal Abschied nehmen. Verbunden mit dem Dank für acht Jahre im Neusser Trikot möchte sich der NEV von Dennis von der Heiden verabschieden, der aus gesundheitlichen Gründen in dieser Saison kürzer treten musste und sich nach seinem Einsatz bei der Partie zukünftig auf die beruflichen Aufgaben konzentrieren möchte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!