Leichtes Spiel gegen Salzgitter

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war nicht spannend oder spektakulär, was die 416 Zuschauer am Freitagabend im Adendorfer Walter-Maack-Eisstadion zu sehen bekamen – dafür aber torreich. Die Heidschnucken gewannen ihr Heimspiel gegen die Salzgitter Icefighters souverän mit 12:0 (5:0, 2:0, 5:0).

Nachdem Salzgitter diese Partie in der vergangenen Woche noch absagen musste, konnten die Icefighters nun mit 15 Akteuren nach Adendorf reisen. Doch nutzen sollte ihnen das nichts. Bereits in der zweiten Spielminute konnte der AEC das erste Mal jubeln, als Leif Buckup das erste Tor für seine Heidschnucken erzielte. Es war eine sehr einseitige Partie, in der Salzgitter sich darauf beschränkte möglichst wenig Gegentore zu kassieren. Angriffe waren selten gestreut und so hatte Radka Lhotska im Tor der Stahlstädter alle Hände voll zu tun, was sie auch bravourös meisterte. Auffälligster Spieler beim Adendorfer EC war Patrick Folkert. Der 18-jährige Neuzugang erzielte bei seinem Heimspieldebüt drei Tore und bereitete ein Tor vor.

Nach diesem Erfolg sind die Heidschnucken auf einen Punkt an Platz vier herangerückt und können diesen nun aus eigener Kraft erobern. Hierzu benötigt der AEC „nur“ einen Sieg am kommenden Samstag bei den Wedemark Scorpions sowie beim Heimspiel am Sonntag, 31. Januar, gegen die die Weser Stars, die derzeit den vierten Platz inne haben.

Tore: 1:0 Buckup (Kratz), 2:0 Schroeder (Behrens, Zech), 3:0 Buckup (Folkert, Kratz), 4:0 P. Hofmann (Kratz, Böttger), 5:0 Folkert (Buckup), 6:0 Folkert (Schnackenbeck, Gorbenko), 7:0 Exner (M. Hofmann, Böttger), 8:0 Gorbenko (Buckup, Gerth), 9:0 Krambeer (Behrens, Heideck), 10:0 Böttger (P. Hofmann, Zech), 11:0 Folkert (Buckup), 12:0 Schroeder (Behrens, Krambeer). Strafen: Adendorf 10, Salzgitter 26. Zuschauer: 416.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!