Kulabuchov sagt ab

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schlechte Nachrichten für alle Fans des Adendorfer EC. Vadim Kulabuchov wird in der kommenden Saison nicht wie angekündigt für die Heidschnucken auf Torejagd gehen. Der 38-jährige ehemalige ukrainische Nationalspieler, der in den vergangenen zwei Spielzeiten für den AEC 80 Tore schoss und 70 Tore vorbereitete, wird aus persönlichen Gründen in seine Heimatstadt Kiew zurückkehren und sich dort dem ukrainischen Zweitligisten Sokol Kiew anschließen.

Kulabuchov bedauert seinen Abschied aus Adendorf und betonte, dass dieser familiere Gründe hat und keine sportlichen. Für den Adendorfer EC ist der Abgang ihres Topscorers sicherlich ein Rückschlag in der Saisonvorbereitung. Ob die Verantwortlichen einen leistungsstarken Ersatz für Kulabuchov präsentieren werden ist ungewiss. "In erster Linie ist es wichtig, dass der AEC weiterhin auf gesunden Füßen steht. Lieber setzen wir auf junge Talente aus dem eigenen Nachwuchs, als das Geld unnötig für teure Importspieler zum Fenster hinaus zu werfen", so Präsident Fred Turré.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...