Kredit verspielt

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer desolaten Leistung erlaubte sich der EHC Dortmund eine peinliche 4:8 (2:3, 1:2, 1:3)-Niederlage auf eigenem Eis gegen den Iserlohner EC 1b und verspielte damit nicht nur viel Kredit bei den Fans, sondern verlor auch noch wertvollen Boden im Kampf um die Aufstiegsrundenplätze. „Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei uns momentan meilenweit auseinander. Die Hoffnung, dass es nach dem Auswärtserfolg in Trier am letzten Wochenende weiter aufwärts gehen würde, erwies sich als sehr trügerisch. Man hat im Spiel gegen die Sauerländer gesehen, wozu kämpferischer Einsatz und Laufbereitschaft führen kann. Leider zeigte das nur ein Team und das spielte nicht in unseren Farben“, sprach der sportliche Leiter Klaus Picker nach der Begegnung deutliche Worte. „Bei der momentanen Punkteausbeute sieht es so aus, als ob es bei der Zusammenstellung der Mannschaft Fehleinschätzungen gegeben hat. Dafür trage ich die volle Verantwortung. Natürlich werden wir versuchen dagegen zu steuern. Es hat bereits in den letzten 14 Tagen intensive Gespräche gegeben, bisher allerdings ohne den erhofften Erfolg.“

Das Spielgeschehen auf dem Eis im Nachbarschaftsduell ist schnell erzählt. Die Gäste gingen bereits nach 43 Sekunden in Führung und brachten damit Verunsicherung ins Spiel der Elche. Die konnten zwar eine Iserlohner Fünfminutenstrafe ausnutzen und den Rückstand in eine 2:1-Führung umwandeln, der Vorsprung hielt aber nur genau zwei Minuten. Dann markierte der Ex-Profi Robert Simon den Ausgleich und zwei Sekunden vor der ersten Pausensirene lagen die Wild Roosters wieder vorne. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste den besseren Start und erhöhten in der 22. Minute auf 2:4. Noch einmal konnten die Elche durch Kapitän Eric Daniels in der 35. Minute verkürzen, aber Robert Simon raubte ihnen erneut den Nerv. Zuerst 49 Sekunden vor der zweiten Pause mit dem 3:5, dann 54 Sekunden nach Wideranpfiff mit dem 3:6. Als Iserlohn in der 43. Minute auf 3:7 davonzog, war das Spiel gelaufen, daran änderten auch die beiden letzten Treffer wenig. Bezeichnend, dass auch ein über achtminütiges Überzahlspiel nicht sonderlich genutzt werden konnte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!