Kobras verlieren unglücklich gegen die Preussen

Kobras verlieren unglücklich gegen die PreussenKobras verlieren unglücklich gegen die Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei standen die Vorzeichen sehr gut für die Dinslakener. So konnten sich die Traberstädter mit Rückkehrer Dirk Schmitz verstärken und gingen mit viel Selbstbewusstsein nach dem Sieg über Grefrath in diese Partie.

Von Beginn an setzten die Kobras Krefeld unter Druck und erspielten sich gute Möglichkeiten. Schon in der zweiten Minute wusste Marcel Krzyzyk einen mustergültigen Spielzug von Dominick Spazier und Benedikt Hüsken zum 1:0 zu nutzen. Auch in der Folge hatten die Kobras in diesem Drittel mehr Spielanteile und waren wesentlich besser im Spiel. Folgerichtig erhöhte Benedikt Hüsken bei angezeigter Strafe gegen Krefeld nach Pass von Dominick Spazier auf 2:0. Wenig später gelang den Preussen dann der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Wasja Steinborn, der Mark-Anthony Thiel im Tor der Kobras überwinden konnte. Mit diesem Spielstand ging man auch in die Kabine.

Im zweiten Drittel legten die Krefelder eine härtere Gangart ein, die sich dann auch in den Strafminuten gegen Krefeld niederschlug. Doch die Kobras hielten mit fairen Mitteln dagegen und ließen sich nicht den Schneid abkaufen. Man spielte sich immer wieder gute Möglichkeiten heraus, die aber durch den gut aufgelegten Ken Passmann im Krefelder Tor verhindert wurden. So waren es die Preussen, die durch Jan Lankes zum 2:2 Ausgleich kamen. Doch nur wenige Minuten später hatte Pierre Klein die passende Antwort auf dem Schläger und erzielte mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel das 3:2.

Im letzten Drittel wollten es die Krefelder dann noch mal wissen und spielten weiterhin aggressiv nach vorne und gestalteten das Spiel ausgeglichener. In der 45. Minute nutzte Christian Perlitz eine 5:4-Überzahl für die Preussen und erzielte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie den erneuten Ausgleich zum 3:3. Nur wenige Minuten später war es wieder Christian Perlitz, der Mark-Anthony Thiel mit einem Schlagschuss überraschte und zum 3:4 traf. Die anschließende Auszeit durch Coach Tsvetkov brachte wieder mehr Ruhe ins Spiel der Kobras und man wollte den Ausgleich erzwingen. In der letzten Minute wurde Mark-Anthony Thiel für einen sechsten Feldspieler geopfert um dann doch noch den Ausgleich zu schaffen. Doch war es wieder Christian Perlitz, der den Schlusspunkt mit seinem dritten Treffer ins leere Tor zum 3:5-Endstand setzte. Jetzt haben die Kobras bis ins neue Jahr erst mal Pause und spielen erst wieder am 2. Januar bei der Grefrather EG.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!