Kobras überzeugten

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine überzeugende Leistung wurde am Freitagabend mit einem klaren Sieg über den Grefrather EC gekrönt. Die Dinslakener Kobras setzten sich mit 5:2 (2:0, 2:1, 1:1) durch. Dinslakens Abwehr hatte zunächst alle Hände voll zu tun, meisterte das Geschehen aber souverän. In der Schlussphase des Drittels bestimmten die Kobras eindeutig das Spiel und hatten auch zählbaren Erfolg. Gleich zweimal traf Derek Picklyk. In der 15. Minute setzten David Stetch und Henri Marcoux ihre Gegenspieler matt und Picklyk erzielte den ersten Treffer. Zwei Minuten später konnte er nach Zuspiel von Daniel Eul und Henri Marcoux den zweiten Treffer erzielen.

In der Pause hatte es wohl in der Kabine der Panther eine Gardinenpredigt gegeben, denn die Panther legten los wie die Feuerwehr. Dinslaken schien noch nicht ganz da zu sein und Mirco Theurer im Kasten der Kobras flogen die Scheiben um die Ohren. In der 22. Minute flog eine an ihm vorbei und es stand nur noch 2:1. Theurer gab seinen Ärger laut zu Gehör und das war das Wecksignal für die Kobras. Langsam verlagerte sich das Spiel ins Grefrather Drittel und die Chancen für die Kobras häuften sich. Aber erst in der 30. Minute konnten die Kobras wieder jubeln. In 5:3-Überzahl traf Marcoux zum 3:1. In der folgenden 5:4-Überahl legte Leverenz das 4:1 nach.

Grefrath verkürzte in der 44. Minute zwar noch einmal auf 2:4, doch das war es dann auch von Seiten der Gäste. Henri Marcoux setzte das letzte Zeichen, als er in der 50. Minute einen Shorthander unhaltbar im Kasten der Panther versenkte. Durch diesen Sieg haben die Kobras den fünften Tabellenplatz errungen und können am Sonntag, falls gegen Mannheim gewonnen wird, zum ersten Mal einen Play-off-Platz erreichen. Strafen: Dinslaken 30, Grefrath 20. Zuschauer: 233.

Wechsel der Perspektive
Philip Hein wird beim Hamburger SV vom Goalie zum Co-Trainer

​Die Sommerpause ist bekanntlich auch immer die Zeit der personellen Umorientierung – so auch bei der Regionalliga-Mannschaft des Hamburger SV. ...

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...