Kobras machten auswärts alles klar

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits am Samstagabend war alles klar. Mit dem 9:1 (4:0, 3:0, 2:1)-Auswärtssieg gegen den ESV Bergisch Gladbach, der nie in Gefahr war, sicherten sich die Dinslakener Kobras endgültig einen Platz in der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Stetch (3), Marcoux, Picklyk (je 2), Veit Spauszus und Kopp machten den Erfolg der Dinslakener perfekt. Strafen: Bergisch Gladbach 20, Dinslaken 18.

Im letzten Hauptrundenspiel der Regionalliga NRW gegen den ESC Trier taten sich die Kobras allerdings schwer. Dennoch gewann Dinslaken mit 7:6 nach Penaltyschießen. Gegen einen sehr starken, nie aufgebenden Gegner hatten die Kobras das glücklichere Ende erkämpft. Dabei sah es im ersten Abschnitt nach einem sicheren Sieg aus. Doch den ersten Torerfolg vermeldeten die Gäste. Ausgekontert konnten die Dinslakener nur hinterher sehen, als der Trierer Blasius zum 0:1 einnetzte (7.). Die Kobras zeigten keine Wirkung und vertrauten auf die eigene Stärke. Und sie wurden belohnt. In der neunten Minute konnte Derek Picklyk den umjubelten Ausgleich erzielen. Eine Minute später hieß es 2:1. Sebastian Leverenz vollendete. Die Huskys warteten auf ihre Chance und in der elften Minute konnten sie den nächsten Konter ansetzen und zum erneuten Ausgleich abschließen. Bis zur Pausensirene konnte Henri Marcoux sein Team mit 4:2 in Führung bringen.

Im Mittelabschnitt schien es so weiter zu gehen. Derek Picklyk kam in der 22. Minute zu seinem dritten Tor und es hieß 5:2. Doch Trier bäumte sich noch einmal auf. Die Kobras ließen sich im Folgenden in die eigene Abwehrzone drängen und Trier machte das Spiel. Zweimal musste Dinslakena Goalie Dennis Albrecht, der eine Vielzahl hochkarätiger Trierer Möglichkeiten entschärfte, hinter sich greifen und zur zweiten Pause waren die Gäste bis auf ein Tor heran gekommen.

In der 44. Spielminute glich Trier aus. Anton Bauer sorgte in der 56. Minute gar für die 6:5-Führung der Huskys. Zwei Minuten vor dem Ende erzwang Derek Picklyk das Penaltyschießen. Sebastian Leverenz verwandelte den entscheidenden Versuch für die Kobras. Strafen: Dinslaken 6 + 10 (Delf Spauszus), Trier 6 + 10 (Blasius). Zuschauer: 306.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!