Kobras krasser Außenseiter im SpitzenspielDinslakener Kobras

Kobras krasser Außenseiter im SpitzenspielKobras krasser Außenseiter im Spitzenspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Noch vor kurzem konnten sich dabei die Niederrheiner als „Tabellenführerschreck“ hervortun, als sie den damaligen Spitzenreiter EHC Netphen vom Thron stießen. Dies wird gegen den Herner EV ungleich schwieriger. Denn obwohl man in Herne in den letzten Jahren die Liga dominiert hatte, haben die Verantwortlichen das halbe Team umgekrempelt, so dass die Mannschaft nun ein völlig anderes Gesicht hat.

Sie hat sogar noch deutlich an Qualität hinzugewonnen, weil man unberechenbarer geworden ist. Nahezu jeder Spieler ist in der Lage, ein Spiel ganz alleine zu entscheiden und alle wissen, wo das gegnerische Tor steht. Und die Gefährlichkeit ihrer Kontingentspieler Antti-Jussi Miettinen und Mika Panaanen ist hinlänglich bekannt.

Mit Carsten Plate hat man sich zudem einen erfahrenen ehemaligen Bundesligaspieler geangelt, der zuletzt beim Oberligisten Hammer Eisbären als Trainer fungierte. Plate bildet mit dem noch spielenden 42-jährigen Weltenbummler Frank Petrozza ein Gespann, welches die sportlichen Geschicke der ersten Mannschaft lenkt. Dabei kamen den Hernern die ausgezeichneten Kontakte des Deutsch-Kanadiers zugute.

Der Gast hat bis dato eine blütenweiße Weste und kann nach acht Begegnungen die Maximalpunktzahl 24 sowie ein Torverhältnis von 76:17 vorweisen. Das ist im Durchschnitt nahezu ein 10:2-Sieg pro Spiel. Daran dürfte auch die am Freitag ausgetragene verlegte Partie, wenn der HEV die Lions aus Frankfurt zu Gast hat, nichts ändern.

Somit gehen die Kobras gegen Herne mal wieder als krasser Außenseiter an den Start, werden jedoch alles versuchen, sich mehr als achtbar aus der Affäre zu ziehen und könnten selbst bei einer knappen Niederlage hoch erhobenen Hauptes die Eisfläche verlassen.

Spielbeginn ist, wie immer sonntags, um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!