Kobras hielten gut mit

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als krasser Außenseiter traten die Dinslakener Kobras am Freitag in Essen an. Doch die Gäste verkauften sich bei der 4:7 (3:3, 1:2, 0:2)-Niederlage gut.

Die Moskitos begannen wie die Feuerwehr. Während sich die Kobras noch gar nicht richtig auf dem Eis sortiert hatten, musste Keeper Dennis Rudolph bereits nach 24 Sekunden das erste Mal hinter sich greifen. Auch bei dem zweiten Essener Tor, gespielt waren 2:21 Minuten, wurde der Gast von den Stechmücken regelrecht überrollt. Dann fingen sich die Kobras, die durch ein Powerplay zum Anschlusstreffer kamen. Eine Nachlässigkeit bestraften die Moskitos eiskalt mit dem 3:1. Von da an besannen sich die Kobras wieder ihrer Stärken. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Dabei war die Mannschaft von Trainer Juris Kruminsch optisch überlegen, doch die Konter der Mannen um Kapitän Daniel Pleger waren jederzeit brandgefährlich. Es entwickelte sich ein interessantes Spiel, bei dem es nach zwei Dritteln 5:4 für die Hausherren stand.

Erst im letzten Abschnitt mussten die Dinslakener ihrer kurzen Vorbereitungsphase Tribut zollen, denn die Essener konnten mit vier Reihen aufwarten und waren konditionell überlegen. So häuften sich dann auch die individuellen Fehler bei den Kobtras und das Spiel verlagerte sich mehr und mehr vor das Dinslakener Tor. Folgerichtig ging das letzte Drittel mit 2:0 an die Stechmücken.

Tore für Dinslaken: Klein (2), Pleger, Baron. Strafen: Essen 14, Dinslaken 12. Zuschauer: 871.