Kobras gewinnen 2:3 in Grefrath

Kobras gewinnen 2:3 in GrefrathKobras gewinnen 2:3 in Grefrath
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei sah es anfangs gar nicht so gut aus für die Kobras, die mit Dirk Schmitz, Patrick Stach, Torben Gervers und Michael Schmitz gleich auf vier etatmäßige Verteidiger verzichten mussten Denn die Grefrather erwischten im ersten Drittel den besseren Start und setzten die Kobras von Anfang an unter Druck. Dabei erspielten sich die Phoenix einige gute Chancen gegen eine nervöse Dinslakener Mannschaft, die nicht so richtig ins Spiel fand. Doch dank eines gut aufgelegten Dennis Rudolph im Dinslakener Tor konnte ein früher Rückstand verhindert werden. Allerdings hatte er auch zweimal Glück, als die Grefrather Stürmer nur das Gestänge trafen. Erst nach zehn Minuten konnten die Kobras ihre Nervosität ablegen und kamen zu einigen Kontern. In der 13. Minute war es dann Benedikt Hüsken, der auf Vorarbeit von Marcel Krzyzyk und Dominik Spazier einen dieser Konter zur 1:0-Führung verwandelte und somit den Spielverlauf auf den Kopf stellte. In der Folge hatten die Grefrather mehr Spielanteile und wollten auch den Ausgleich. Doch waren es die Kobras, die in der letzten Minute des ersten Drittels den Vorsprung auf 2:0 ausbauen konnten. Diesmal war es Jan-Anton Baron, der den Treffer erzielte. Doch Grefrath hatte postwendend eine Antwort parat und erzielte nur 20 Sekunden später den Anschlusstreffer zum 1:2 durch Arno Brux.

Zu Beginn des zweiten Drittels dann ein ähnliches Bild wie schon im ersten Drittel. Grefrath machte das Spiel und drängte auf den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder an Dennis Rudolph. Den Kobras blieb in dieser Phase des Spiels nur das verteidigen des Ein-Tore-Vorsprungs. Das gelang ihnen bis zur 26. Minute auch mit fairen Mitteln recht gut. Allerdings mussten in dieser besagten Spielminute gleich zwei Dinslakener Spieler kurz hintereinander auf der Strafbank Platz nehmen. Die daraus resultierende 5:3 Überzahl wusste Gerrit Ackers zu nutzen, der eine freie Schussbahn bekam und den 2:2-Ausgleich für Grefrath erzielte. In der Folge kamen die Kobras dann wieder besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit jeder Menge Chancen auf beiden Seiten. In dieser Phase des Spiels hatten Dennis Rudolph und auch Dominik Hennig im Tor der der Grefrather genug zu tun um einen Rückstand ihres Teams zu verhindern.

Das letzte Drittel war nichts für schwache Nerven. Beide Teams drängten nun auf eine Entscheidung und gestalteten das Spiel körperbetonter, wenn auch nicht immer mit fairen Mitteln. Folgerichtig fiel auch das spielentscheidende Tor bei 4 gegen 4, da auf beiden Seiten ein Spieler zum Abkühlen auf die Strafbank musste. Pierre Klein war der Torschütze zur 3:2-Führung für die Kobras, die auch bis zum Ende bestand haben sollte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!