Kobras gegen Baclig

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch in der vierten Regionalliga-Saison bleiben die Eintrittspreise in Dinslaken stabil. Der Sitzplatz ist für acht € (ermäßigt sechs €) zu haben; ein Stehplatz kostet sechs Euro (ermäßigt vier Euro). Der ermäßigte Preis gilt für Jugendliche unter 18 Jahre, Schüler und Studenten, Arbeitslose und Schwerbeschädigte bei Vorlage des entsprechenden Nachweises. Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt. Der günstige ermäßigte Stehplatz und der freie Eintritt für die unter Zehnjährigen soll insbesondere den jüngeren Zuschauern die Möglichkeit geben, die schnellste Mannschaftssportart der Welt kennenzulernen.

Nicht mehr zum Kader gehört der Stürmer Sebastian Leverenz. Seit der ersten Regionalliga-Saison in der Traberstadt war der Akteur mit der Nummer 42 eine feste Größe im Team. Nun entschied sich der 26-Jährige für einen Wechsel. „Wir hätten Sebastian gerne in unseren Reihen behalten und wären mit ihm gemeinsam in seine und unsere vierte Regionalligasaison gegangen. Er ist ein starker und sehr engagierter Spieler. Seinen Weggang müssen wir nun erstmal kompensieren“, so die Kobras in ihrer Pressemitteilung.

Zugänge sind auch im Sturm zu vermelden. Mit Christian Sohlmann (EHC Dortmund) und Daniel Henze (EHC Gelsenkirchen) kommen zwei junge Angreifer nach Dinslaken. Der 23-jährige Sohlmann kam im Alter von zehn Jahren erstmals nach Dinslaken, wo er sechs Jahre im Dinslakener Nachwuchs tätig war. Anschließend zog es ihn nach Düsseldorf, wo er in der Jugend-Bundesliga spielte und mit einer Förderlizenz ausgestattet wurde. Danach wechselte er nach Halle in die Regionalliga Nordost, bevor er in der Saison 2006/2007 mit der DEG 1b den Aufstieg in die Regionalliga meisterte. Mit dem damaligen Düsseldorfer Trainer Czeslaw Panek wechselte er in der vergangenen Saison zum EHC Dortmund und kehrt nun an seine alte Wirkungsstätte zurück. Zudem spielt er Skaterhockey beim Bundesligisten SHC Rockets Essen und gehört zum Kader der Nationalmannschaft. Bei den Kobras wird er in der kommenden Saison mit der Nummer 8 auflaufen.

Daniel Henze ist 22 Jahre jung, stammt aus dem erfolgreichen Kölner Nachwuchs und schaffte dort den Sprung in die U16-Nationalmannschaft. Mit 16 Jahren zog es ihn nach Ratingen in die Regionalliga, bevor er bei den Revier Löwen Oberhausen landete. Anschließend legte er eine Pause ein. Ab Ende 2007 spielte in der Verbandsliga-Aufstiegsrunde für den EHC Gelsenkirchen und machte dort in zehn Spielen zehn Tore und legte neun weitere vor. Seine Trikotnummer wird die 86 sein.

Neben den Testspielen gegen die Moskitos Essen am 7. September zur Saisoneröffnung und am 19. September zum Rückspiel in Essen vereinbarte der Verein zwei Vorbereitungsspiele gegen den Verbandsligisten ESV Bergisch Gladbach. Am 13. September findet zuerst das Auswärtsspiel statt. Am 21. September sind die Bergischen am Niederrhein zu Gast. Etwas Besonderes bekommen die Fans am Freitag, 12. September, geboten. Dann treffen die Kufencracks von Coach Alexander Jacobs auf das niederländische Team Nijmegen Devils. Besonders freuen wird die Fans an diesem Abend das Wiedersehen mit dem Kanadier Jason Baclig, der in der kommenden Saison für die Niederländer spielen wird.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...