Kobras besiegen Bergisch Raptors erst im Endspurt

Kobras besiegen Bergisch Raptors erst im EndspurtKobras besiegen Bergisch Raptors erst im Endspurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei war die Zielsetzung beider Teams klar definiert. Während Bergisch Land noch Punkte im Kampf um den Klassenerhalt brauchte, konnten die Kobras, denen Platz zwei nicht mehr zu nehmen ist, locker aufspielen. Dabei musste Coach Tsvetkov mit Dirk Schmitz, Thorsten Peters, Evgenij Kozhevnikov und Udo Schafranski gleich auf vier Routiniers verzichten. Dafür gab mit Tom Goldmann ein viel versprechendes Talent aus der eigenen Jugend sein Debüt in der ersten Mannschaft und machte gleich im ersten Spiel mit zwei Torvorlagen auf sich Aufmerksam.

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gästen aus Solingen, die von Beginn an Druck machten und schon nach drei Minuten mit 1:0 durch Tim Neuber in Führung gingen. Erst langsam kamen die Kobras ins Spiel und konnten dieses ausgeglichener gestalten. Doch das Toreschießen blieb vorerst den Raptors vorbehalten, die in der 16. Minute den Vorsprung auf 2:0 ausbauten. Erneut war Tim Neuber der Torschütze. Erst in der letzten Minute gelang den Traberstädtern der Anschlusstreffer durch Benedikt Hüsken zum 1:2-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt hatte die Tsvetkov-Truppe nun mehr vom Spiel, auch weil die Raptors sich damit begnügten, den knappen Vorsprung zu verteidigen und auf Kontermöglichkeiten zu warten. Doch alle Angriffsbemühungen der Kobras endeten beim gut aufgelegten Solinger Tormann. Erst sieben Sekunden vor der Pausensirene fiel dann endlich der ersehnte Ausgleich für die Kobras. Daniel Pleger nutzte eine unübersichtliche Situation vor dem Solinger Tor und staubte zum 2:2 ab.

Der letzte Spielabschnitt entwickelte sich nun zum Krimi. Die Kobras machten weiterhin das Spiel und Solingen setzte auf Konter aus einer gesicherten Abwehr. Während die Angriffe der Kobras zu ungenau ausgeführt wurden und von der Raptors-Verteidigung entschärft werden konnten, war es Tim Neuber auf Solinger Seite, der einen dieser Konter nutzte und seine Leistung mit seinem dritten Tor an diesem Abend krönte. Doch die Tsvetkov-Truppe bewies Moral und mobilisierte letzte Kräfte um das Spiel noch zu drehen. Zunächst konnte Thomas Bläsche in Überzahl mit einem Schlagschuss von der blauen Linie den Ausgleich erzielen, ehe Daniel Pleger zwei Minuten vor Schluss die Kobras in Führung brachte. Nun mussten die Raptors alles auf eine Karte setzen und nahmen den Torwart für einen sechsten Spieler raus. Doch die Dinslakener brachten die knappe Führung über die Zeit und konnten mit den Fans den glücklichen 4:3-Erfolg feiern.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!