Knappe Niederlage im Rückspiel in Braunlage

Erfurt mit weiteren NeuzugängenErfurt mit weiteren Neuzugängen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie schon das Hinspiel am vergangenen Freitag in Erfurt, dass die Drachen kurz vor Schluss mit 7:6 für sich entscheiden konnten, erwies sich auch das Rückspiel der Black Dragons Erfurt bei den Harzer Wölfe in Braunlage am Sonntag als eine äußerst knappe Angelegenheit. Am Ende mussten sich die Erfurter mit einer knappen 2:3-Niederlage abfinden, da jedoch auch die direkte Konkurrenz aus Halle überraschend die Punkte in Berlin einbüsste, änderte sich in der Tabelle nichts. Die Drachen stehen weiterhin auf dem wichtigen vierten Tabellenplatz.

Zum Aufreger für beide Seiten entwickelte sich Schiedsrichter Fuchs. Er verweigerte zwei Erfurter Treffern genauso die Anerkennung wie einem Braunlager Treffer. Nachdem Fuchs den Braunlager Stürmer Martin Juza mit einer berechtigten Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe wegen Reklamierens bedachte, kochte die Fanseele im Harz über, es flogen Feuerzeuge und ähnliches auf die Spielfläche, so dass der Schiri die zweite Drittelpause zur vorzeitigen Eispflege vorziehen musste.

Im ersten Spieldrittel neutralisierten sich beide Teams nahezu, erst eine 5:3-Überzahl für die Gastgeber kurz vor Drittelende sollte für einen Treffer sorgen. Alexander Deibert war es schließlich der Gästegoalie Kai Fischer bezwingen konnte, die Zuspiele kamen von Vanek und Potac. Kurz nach Beginn des zweiten Drittels konnten die Gäste ausgleichen. Zbynek Marak nach gerade abgelaufener Strafzeit wieder auf dem Eis nahm ein Zuspiel von Kapitän Florian Müller auf und bezwang Roland Schröder im Tor der Gastgeber zum 1:1. Nur fünf Minuten später brachte Andreas Schock die Gastgeber wieder in Führung. Im letzten Spieldrittel konnten die Gastgeber eine weitere Überzahl zu einem Treffer nutzen. Pavel Vait war auf Zuspiel von Potac und Vanek erfolgreich. Die Gäste konnten nach 54 Minuten durch den Ex-Harzer Dusan Halloun nochmals auf 2:3 verkürzen, doch dabei blieb es bis zum Schluss.

Tore: 1:0 (18:56) Deibert (Vanek, Potac/5:3), 1:1 (21:06) Marak (Müller, Donnelly), 2:1 (26:41) A. Schock (Kulcinsky, Bippus), 3:1 (41:53) Vait (Vanek, Potac/5:4), 3:2 (53:50) Halloun (Noob). Strafen: Braunlage 24 + 10 (Juza), Erfurt 20 + 10 (Müller). Zuschauer: 1198.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...