Knappe 3:5-Niederlage beim Testspiel in Herne

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 3:5 (0:2, 1:1, 2:2)

verloren die Roten Teufel Bad Nauheim das Testspiel beim Top-Favoriten der

NRW-Liga, der Herner EG. Im ersten Abschnitt versuchten die Gäste, mit

körperbetontem Spiel gegen die erwartete spielerische Überlegenheit des komplett

angetretenen NRW-Ligisten dagegen zu halten. Das 1:0 durch Top-Torjäger Vanek in

der elften Minute fiel, als Sebastian Gault nach einem fulminanten Schlagschuss

keine Abwehrchance hatte. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kurz vor der

ersten Pause war es Hernes Verteidiger Christian Müller, der im Powerplay das

2:0 gegen die Gäste, die ohne Knihs, Schmitt, Horcicka, Zahrt und Greb antraten,

für seine Farben markierte. Mit Elan kamen die Gäste zum Mittelabschnitt aus der

Kabine. Sie erspielten nun mehr und mehr Spielanteile und konnten sich aus der

Umklammerung der Gastgeber befreien. Man blieb jetzt aber auch konsequent den

Strafzeiten fern, und so sah sich plötzlich Herne mehrmals in der Kühlbox,

während die Gäste nur einmal mit einem Mann weniger agieren mussten. Lohn der

Bemühungen war der Anschlusstreffer durch Barta in der 37. Minute mit einem

Schlagschuss in einer 5:3-Überzahl gegen Hernes Backup Michel. Mit diesem

Resultat hätte man durchaus in die zweite Pause gehen können, wäre da nicht der

kapitale Scheibenverlust von Jens Fischer im Angriffspiel gewesen, was Vanek zum

3:1 nur eine Minute später in Unterzahl nutzte. Zuvor hatte Paton, der ebenfalls

gemäß Absprache zur Hälfte für Gault ins Tor rückte, den Schuss von McNevan noch

stark gehalten, beim Rebound des Top-Torjägers der Blizzards war er jedoch

machtlos. Im letzten Abschnitt entwickelte sich eine offene Partie, in der

zunächst die Gastgeber durch Jasik in der 45.Minute mit 4:1 in Front gehen

konnten. Die Gäste antworteten aber umgehend mit dem 4:2 durch Saßmannshausen in

der 49. Minute. Kurze Zeit später musste Hernes Stürmer Berger mit einer

Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen, was die Gäste in den folgenden fünf

Minuten Überzahl allerdings nicht in Treffer verwandeln konnten. In der letzten

Spielminute nahm RT-Coach Michael Eckert dann seinen Goalie zugunsten eines

sechsten Feldspielers vom Eis, und diese Chance ließ sich Naulin mit dem

3:4-Anschlustreffer nicht entgehen. Als die Herner anschließend einen Mann auf

die Strafbank schicken musste, holte Eckert seinen Torwart erneut vom Feld.

Diesmal sollte es sich aber nicht auszahlen, denn im Vorwärtsgang verlor man die

Scheibe, was McNevan zum 5:3-Endstand ins leere Netz nutzen konnte. Tore: 1:0

(11.) Vanek, 2:0 (20.) Müller (Cerwiec, Baldys), 2:1 (37.) Barta (5-3), 3:1

(38.) Vanek (McNevan/4-5), 4:1 (45.) Jasik (Jablonski, Müller), 4:2 (49.)

Saßmannshausen (Fischer, Flemming), 4:3 (60.) Naulin (6-5), 5:3 (60.) McNevan

(ENG). Strafn: Herne 34 + 5 + Spieldauer (Berger), Bad Nauheim 20 + 10 (Patejdl).

Zuschauer: 400.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!