Klarer Sieg im Westfalen-Derby

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem klaren und auch in der Höhe verdienten 10:1 (4:0, 3:0, 3:1)-Sieg gegen den Königsborner JEC startete der EHC Dortmund am Sonntagabend an der Strobelallee in den Regionalliga-Pokal. „Ich bin zufrieden mit dem Auftakterfolg in der neuen Runde. Mein Team hat sich gut präsentiert und viel Bewegung ins Spiel gebracht. Zwar hat noch nicht alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle, vor allem das Überzahlspiel ist sicherlich noch entwicklungsfähig, aber das wird noch kommen. Mir war wichtig, dass sich die Mannschaft als Einheit zeigt und auch die jungen Spieler gut integriert. Alle haben ihre Eiszeiten bekommen“, gab der neue EHC-Coach Butzi Gailer sein erstes Statement im heimischen Eissportzentrum ab.

Bereits in der ersten Spielminute ging der EHC mit 1:0 in Führung, als Stephan Trolda sich gekonnt durchsetzte und die schwarze Scheibe hoch ins kurze Eck versenkte. Die Elche blieben fortan Spiel bestimmend, ließen sich aber trotz großer Überlegenheit Zeit mit dem Toreschießen. Erst in der 15. Minute fasste sich Igor Furda ein Herz und markierte das 2:0. Knapp drei Minuten später war sein Sturmpartner Igor Cillik nach guter Kombination für das 3:0 verantwortlich. Wenige Sekunden vor der ersten Pausensirene erhöhte Verteidiger Thomas Frach in seinem ersten Spiel im EHC-Trikot mit tatkräftiger Unterstützung des Gäste-Keepers Dominik Kuchnia auf 4:0. Im Mittelabschnitt mussten die Zuschauer dann bis zur 34. Minute warten bevor Jörn Siegmanski das 5:0 erzielte. Erneut Igor Cillik, nur eine Minute später, sowie Niko Bitter in der 40. Minute schraubten das Ergebnis standesgemäß auf 7:0. Der Schlussabschnitt begann mit zwei erfolgreichen Alleingängen. Zuerst war es Igor Furda in der 41. Minute zum 8:0, dann Stephan Trolda drei Minuten später mit dem neunten Treffer der Elche. Für beide war es ebenfalls der zweite Erfolg an diesem Abend. Den zweistelligen Sieg brachte das 10:0 durch Jan Baron in der 49. Minute. Einziger Schönheitsfleck war der Ehrentreffer der Nachbarstädter in der 54. Minute: Eine schöne Einzelaktion des Gästestürmers Tim Linke brachte EHC-Keeper Frank Pribil um den Shut-out.