Klarer Erfolg gegen Unna

Kantersieg gegen Herne - Aufstieg perfektKantersieg gegen Herne - Aufstieg perfekt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einen klaren 7:1 (2:0, 3:0, 2:1)-Sieg verbuchte der ESV Bergisch Gladbach im Regionalliga-Pokal gegen den Königsborner JEC. Das dritte Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Spielzeit begann zerfahren. In den ersten fünf Minuten gab es kaum durchdachte Spielzüge, das Spiel stolperte von einer auf die andere Seite. Doch in der sechsten Spielminute nahm sich die an diesem Abend fantastisch aufgelegte erste Reihe der Realstars bestehend aus Daniel Pering, Lars Möltgen und Ralf Stärk ein Herz. Auf Zuspiel von Stärk und Möltgen war es Daniel Pering, der im Powerplay zur Gladbacher Führung abschloss. Doch auch im weiteren Verlauf agierten die Realstars teilweise sehr unkonzentriert. Ein ums andere Mal war Goalie Stefan Vajs gefordert, die gegnerischen Angriffe zu unterbinden. In der Schlussphase des ersten Abschnitts war es dann wieder die erste Formation, die für Action vor dem Königsborner Kasten sorgte. Zunächst vergab Lars Möltgen eine Chance, als ihm auf Zuspiel von Stärk der Puck vom Schläger rutschte. Wenige Sekunden später klappte es dann in umgekehrter Reihenfolge besser: Möltgen passte auf Stärk und der Ex-Profi verwandelte zum 2:0 (18.). Mit diesem Ergebnis gingen die Realstars dann bereits zum dritten Mal im dritten Heimspiel in die Kabine.

Doch wie schon in den Spielen zuvor schien die beruhigende Wirkung dieses Vorsprungs den ESV in trügerischer Sicherheit zu wiegen. In den ersten Minuten des Mittelabschnitts wurde der Gegner mal wieder stark gespielt. In der 28. Minute nahm dann allerdings der seit der Kombination mit Stärk nochmals erstarkte Daniel Pering das Zepter in die Hand, umspielte in einem fantastischen Alleingang fast die komplette Königsborner Hintermannschaft und schloss sein Solo sogar noch zum 3:0 ab. Trainer Lothar Strauch ließ nach diesem Treffer die erste Reihe auf dem Eis. Eine weise Entscheidung, wie sich bereits nur acht Sekunden später zeigen sollte. Der Torschütze des dritten Treffers war noch nicht verlesen, da ertönte bereits zum vierten Mal an diesem Abend die Torsirene. Nach gewonnenem Bully war es Lars Möltgen, der erhöhte. Damit war das Spiel nun entschieden, die Realstars schalteten mal wieder einen Gang zurück. Und wieder konnte sich Goalie Vajs auf diese Weise in einigen brenzligen Situationen bewähren. In dieser Phase konnte man fast den Eindruck gewinnen, der ESV gäbe sich mit diesem Ergebnis bereits zufrieden. Doch in der letzen Minute des zweiten Abschnitts ergab sich dann eine weitere Gelegenheit. Daniel Pering und Ralf Stärk liefen alleine auf Dominik Kuchina im Tor der Bulldogs zu, der in einer solchen Situation natürlich völlig machtlos war. Stärk war es dann mit seinem zweiten Treffer des Abends, der auf 5:0 erhöhte.

Der letzte Abschnitt verlief dann zunächst wieder relativ ereignisarm. Die Realstars ließen sich zu vielen Strafzeiten hinreißen, welche zunächst allerdings ohne negative Folgen blieben. Alles sah nach einem wohlverdienten Shutout für Stefan Vajs aus. Doch als keine drei Minuten mehr zu spielen waren, es saßen gerade zwei Gladbacher auf der Bank, war es ausgerechnet die an diesem Abend sonst so starke erste Formation, die den Puck völlig unnötig im eigenen Drittel vertändelte und so den Ehrentreffer durch Kai Domula ermöglichte. Das 5:1 wäre natürlich schon ein ordentliches Ergebnis gewesen. Doch offensichtlich wurmte es die Spieler doch sehr, ihrem Torhüter das ganz besondere Ergebnis vermasselt zu haben. Als gerade noch 22 Sekunden auf der Uhr standen, traf Lars Möltgen ebenfalls zum zweiten Mal an diesem Abend zum 6:1. Doch auch damit war noch nicht Schluss. Weitere elf Sekunden später Schaffte Daniel Pering dann sogar noch den Hattrick und stellte das Endresultat von 7:1 her.

Tore: 1:0 (5:31) Pering (Stärk, Möltgen/5-4), 2:0 (17:35) Stärk (Möltgen), 3:0 (27:10) Pering, 4:0 (27:18) Möltgen (Stärk, Pering), 5:0 (39:12) Stärk (Pering), 5:1 (57:33) Domula (Riede/5-3), 6:1 (59:38) Möltgen (Pering, Stärk), 7:1 (59:49) Pering (Stärk, Möltgen). Strafen: Bergisch Gladbach 24 + 10 (Langer), Königsborn 10 + 10 (A. Kuchina).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!