Klarer Erfolg gegen Moers

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das dritte Auswärtsspiel in

dieser Saison brachte für den EHC Dortmund den erwarteten dritten Erfolg, wobei

der 11:1 (3:0, 4:1, 4:0)-Erfolg der Elche beim GSC Moers nur ansatzweise den

Leistungsunterschied beider Mannschaften verdeutlichte. Aber das konsequente

Verwerten der Torchancen ist momentan nicht so die Stärke des Teams von

EHC-Coach Markus Scheffold, der in der ersten Drittelpause seinen Spielern den

Tipp gab, auch ab und zu mal am gegnerischen Keeper vorbei ins Tor zu schießen

statt immer nur die Materialstärke seines Brustschutzes zu prüfen. So blieb es

dann bei elf Treffern. Beim EHC gab nach längerer Verletzungspause Dominik

Lumare sein Meisterschaftsdebüt und wurde im Angriff eingesetzt, da Niko Bitter

wegen seiner immer noch nicht kurierten Handverletzung für das Sonntagsspiel

gegen Neuss geschont wurde. Im zweiten Abschnitt musste Pierre Schulz

verletzungsbedingt ausscheiden. Seine Kniescheibe war ausgerenkt, wurde aber

noch an Ort und Stelle vom EHC-Vorsitzenden und Mannschaftsarzt Günter Kuboth

wieder eingerenkt. Auch er sollte am Sonntag wieder dabei sein. Hinsichtlich des

Spielgeschehens auf dem Eis gibt es neben den Toren noch eine Fülle von

Strafzeiten für den Gastgeber zu vermelden, so dass sieben der elf EHC-Treffer

in Überzahl fielen. Jeweils zweimal erfolgreich waren Igor Furda, Toni Fonso und

Eric Daniels. Jörn Siegmanski, Dominik Lumare, Igor Cillik, Carsten Plate sowie

Christian Lotte trafen jeweils einmal.