Klarer Derbysieg

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den ersten 20 Minuten tat sich der EHC Dortmund recht schwer gegen die spielerisch unterlegenen, aber tapfer kämpfenden Gäste von Lippe Hockey Hamm. Dann aber gab es doch noch mit 8:1 (1:0, 4:1, 3:0) den erwarteten klaren zweiten Heimsieg im Regionalliga-Pokal. Der wurde vor allem in der Schlussphase des zweiten Spielabschnitts und zu Beginn des letzten Drittels eingefahren. „Wir wussten um die Schwere der Aufgabe in dem Traditionsderby. Die Gäste haben sich häufig sehr weit zurückgezogen. Da ist es nicht immer einfach den Weg zum Tor zu finden. Ich bin zufrieden mit den drei Punkten und der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft. Je länger die Partie dauerte, umso mehr hatten wir auch konditionelle Vorteile. In der Schlussphase gab es noch viele gute Kombinationen, die eine deutlichere Trefferquote ermöglicht hätte“, zog EHC-Coach Butzi Gailer nach dem dritten Sieg im dritten Spiel unter seiner Verantwortung Bilanz.

Vor gut gefüllten Rängen mussten die Zuschauer anfangs lange warten, bis der erste Torerfolg zu vermelden war. 46 Sekunden vor der ersten Pausensirene war es dann EHC-Verteidiger Dmitri Tsvetkov, der mit einem Mordsschuss von der blauen Linie Gästekeeper Stefan Kornewald zum ersten Mal überwinden konnte. Zuvor hatte der Goalie bereits häufig im Mittelpunkt gestanden, aber bis auf nicht anerkanntes Schlittschuhtor schaffte kein Puck den Weg über die Torlinie, trotz phasenweise klarer Überlegenheit der Elche und einiger Überzahlsituationen. Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts änderte sich am Spielverlauf wenig. Im Gegenteil, die Gäste konnten durch Routinier Lars Gerike eine 4:3-Überlegenheit in der 26. Minute zum überraschenden 1:1-Ausgleich nutzen. Danach setzte sich aber dann doch die größere spielerische Reife des EHC immer mehr durch. Igor Furda traf nur zwei Minuten nach dem Ausgleich zum 2:1, dann folgten zwei tolle Verteidigertore in der 36. Minute innerhalb von nur 30 Sekunden. Zuerst setzte sich Thomas Frach gekonnt in Szene und überwand im Alleingang die komplette Hammer Abwehr, dann machte es ihm Carsten Plate nach und markierte das 4:1. Spätestens als Stephan Trolda in der 40. Minute eine schöne Kombination der dritten Reihe zum 5:1 abschloss war die Begegnung endgültig entschieden. Im Schlussabschnitt nutzen die Elche sofort ein Überzahlspiel aus und kamen erneut innerhalb von nur 46 Sekunden zu zwei weiteren Torerfolgen. Der Rest war reine Formsache. Als Dmitri Tsvetkov mit seinem zweiten Treffer in der 53. Minute einen mittlerweile entnervten Gästekeeper überwand nahm Hamm eine Auszeit. Die hatte zumindest ergebnismäßig Erfolg, denn weitere Tore blieben aus. Das lag aber eher daran, dass der EHC zwar gefällig kombinierte, aber nicht immer den direkten Weg zum gegnerischen Gehäuse suchte.

Am kommenden Wochenende treten die Elche, die mit dem Dortmunder Lokalradiosender 91.2 mittlerweile einen weiteren Partner präsentieren können, zweimal an. Zuerst am Freitag erneut auf eigenem Eis (20 Uhr) gegen Moers, zwei Tage später (Sonntag, 18:30 Uhr) steigt dann bereits in Hamm am Maximilianpark nicht nur das Rückspiel sondern auch die hoffentlich siegreiche Geburtstagsparty des EHC-Rekordspielers Igor Cillik.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...