KJEC zum Pokalrunden-Auftakt gegen EHC Neuwied

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ab Sonntag wird es für den Königsborner JEC wieder ernst, denn dann beginnt für die Bulldogs die Regionalliga-Pokalrunde. Zum Auftakt gibt der amtierende Verbandsliga-Meister EHC Neuwied seine Visitenkarte am Bergenkamp ab. Spielbeginn in der Eissporthalle Unna ist wie gewohnt um 18.30 Uhr.

Der KJEC trifft damit erstmals seit vier Jahren auf ein Team aus Neuwied. Damals, genauer gesagt am 2. Januar 2005 trafen die Bulldogs in der Landesliga NRW auf die damalige 1b-Mannschaft des SC Mittelrhein-Neuwied. Mit 7:2 gewann Königsborn das Spiel. Während es beim KJEC stetig bergauf ging, musste der SC Mittelrhein im Jahr 2006 den schmerzhaften Weg zum Konkursverwalter beschreiten. Es war nicht die erste Pleite, die man in Neuwied miterleben musste. Bereits im Jahr 2000 gingen die Lichter beim „alten“ EHC Neuwied aus. Dabei gewannen die Bären in den Jahren 1996 und 1997 sogar die Meisterschaft der damaligen 1. Liga und 1997 den DEB-Ligapokal. Damals klopfte man sportlich sogar an der Tür zur Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Lange ist es her.

In der vergangenen Saison ging der neugegründete EHC Neuwied in der Landesliga NRW an den Start. Nach 10 Spielen (9 Siege) belegte man den 1. Platz. Auch in der Aufstiegsrunde zur Verbandsliga erreichte man nach 9 Siegen in 10 Spielen den 1. Platz. In der diesjährigen Verbandsliga-Vorrunde mussten die Bären in den 14 absolvierten Spielen lediglich zwei Niederlagen hinnehmen und wurde damit Meister der Verbandsliga. Nun kämpft der EHC Neuwied sogar um den Aufstieg in die Regionalliga. Dabei verfügt man in Neuwied über eine große Fangemeinde. Durchschnittlich 700 Zuschauer verfolgen die Spiele im Ice-House, das alles entscheidende Spiel um die Meisterschaft gegen den EV Duisburg 1b fand sogar vor 1200 Zuschauern statt.

Stützen im Team der Bären sind neben Dennis Kobe (11 Tore), Marco Hebel (10 Tore) und Wilhelm Hamann (8 Tore). Gegen den KJEC ist ausgerechnet Kobe gesperrt, denn er erhielt im letzten Spiel gegen Duisburg eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Da es seine insgesamt dritte war, muss er nun pausieren. Neben ihm muss Gästetrainer Arno Lörsch auch auf Stürmer Stephan Petry verzichten. Er kassierte im selben Match eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und muss den Pokalrunden-Auftakt gemeinsam mit Kobe von der Tribüne aus verfolgen.

Für die Bulldogs wird das Match gegen die Bären eine erste Bewährungsprobe. Neuwied konnte in den vergangenen Partien durch gutes Eishockey überzeugen und wird wahrscheinlich auch für den KJEC ein harter Konkurrent. Es bleibt zu hoffen, dass man die Begegnung nicht auf die leichte Schulter nehmen wird und Trainer Willi Tesch wieder mehr Spieler zur Verfügung stehen werden.

Für die Spiele der Pokalrunde können noch Dauerkarten erworben werden. Für die sieben Spiele im Abo zahlt man 42 Euro (Vollzahler) bzw. 30 Euro (Ermäßigt). Die Karten gibt es direkt in der Eissporthalle Unna zu kaufen.