KJEC verpasset die Überraschung in Neuss nur knapp

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war so knapp. Um ein Haar wäre dem Königsborner JEC beim Spiel gegen den Top-Club Neusser EV die Überraschung gelungen. In einem an Spannung kaum zu überbietendem Spiel musste sich der KJEC nach einer zwischenzeitlichen 5:4-Führung am Ende aber doch noch mit 7:5 (2:3, 2:1, 3:1) geschlagen geben.

Dabei stand das Spiel unter keinem guten Stern: Weil die Bulldogs mit dem Bus im Stau stecken geblieben sind, wurde die Eissporthalle in Neuss erst 15 Minuten vor Spielbeginn erreicht. Aufgrund dessen war, trotz eines verspäteten Spielbeginns, kein vernünftiges Aufwärmen möglich. Das Spiel begann daher wie allseits erwartet. Der stark besetzte Favorit konnte in der dritten Minute durch Holger Schrills in Führung gehen. Aber die Bulldogs glichen bereits wenige Sekunden später durch André Kuchnia aus. Zwar gelang dem NEV nach einem Abwehrfehler der in Überzahl spielenden Bulldogs das 2:1, doch schon in der elften Minute glich André Kuchnia nach einer tollen Vorarbeit durch Daniel Roosen und Igor Cillik wieder aus. Nur vier Minuten später gelang dem KJEC sogar die Überraschung: André Kuchnia erzielte einen Hattrick und Königsborn führte plötzlich mit 3:2. Und das nicht einmal unverdient.

Auch im zweiten Drittel einer guten Begegnung blieb es spannend. In der 30. Minute glich Neuss durch Ronny Sassen zum 3:3 aus, nur 35 Sekunden später führte aber wieder der Königsborner JEC, diesmal durch David Stetch, der zum 4:3 traf. In der 34. Minute stand es aber wieder unentschieden, denn Neuss gelang in Überzahl das 4:4.

Die Entscheidung sollte also erst im Schlussabschnitt fallen - und dieses blieb bis zur letzten Sekunde packend. Bulldogs-Keeper Patrick Hoffmann konnte die Möglichkeiten des spielerisch sehr starken Neusser EV trotz einiger Schwächen in der Abwehr zunichte machen. Die 49. Minute brachte dann sogar die Beinahe-Überraschung, als der Königsborner JEC unter dem lautstarken Jubel der rund 20 Mitgereisten KJEC-Anhänger erneut durch David Stetch mit 5:4 führten. Neuss konnte nach 51 Minuten aber durch Holger Schrills das 5:5 erzielen. Zum Leidwesen der Bulldogs konnte Alt-Haudegen Boris Fuchs seine Mannschaft wieder in Führung bringen. Sollte trotz des Rückstandes noch der Ausgleich gelingen? In der 59. Minute war es fast soweit. Ein Königsborner wurde im Alleingang von den Beinen geholt und der Unparteiische entschied folgerichtig auf Penalty. Die Chance zum Ausgleich wurde aber durch David Stetch vergeben. In der letzten Minute nahm Bulldogs-Trainer Willi Tesch eine Auszeit und setzte anschließend alles auf eine Karte. Patrick Hoffmann wurde vom Eis geholt und für ihn ein sechster Feldspieler auf das Eis geschickt. Der Ausgleich fiel nicht, doch dafür konnte Evgenij Kozhenikov mit seinen 7:5 kurz vor Spielende das Spiel entscheidende Tor schießen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!