KJEC verliert nach Blackout im zweiten Drittel

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntagabend forderten die Bulldogs des Königsborner JEC in der Regionalliga den EHC Troisdorf heraus. Am Ende gewannen die Gäste vor 100 Zuschauern in der Bergkamener Eishalle mit 4:6 (0:0, 1:5, 3:1). Der Grundstein dazu fiel in der 34. Minute, als die Troisdorfer mit drei Toren innerhalb von nur einer Minute den Grundstein für den Erfolg legten.

Dabei präsentierte sich der KJEC von Beginn an als gleichwertiger Gegner. Im ersten Drittel konnten einige gute Chancen erarbeitet werden, ein Tor sprang allerdings nicht heraus. Gleichzeitig konnte die Bulldogs-Abwehr die Möglichkeiten der Gäste bravourös vereiteln. Ohne Tore ging es daher in die Pause.

Auch zu Beginn des zweiten Drittels hatten beide Teams zahlreiche Möglichkeiten. Der erste Treffer fiel jedoch erst in der 34. Minute, leider für den EHC Troisdorf. Nur 18 Sekunden später, Königsborn hatte den Schock noch nicht verdauen können, trafen die Gäste zum 0:2. KJEC-Trainer Uwe Roosen nahm daraufhin eine Auszeit, die jedoch nichts brachte. Denn wiederum nur eine halbe Minute später konnte die Führung sogar auf 0:3 ausgebaut werden. Königsborn war zu diesem Zeitpunkt wie gelähmt. In der 38. Minute erhöhte Troisdorf durch einen weiterten Doppelschlag auf 0:5. Hoffnung auf Seiten der Bulldogs keimte erst wieder auf, als Mateusz Wisniewski einen Querpass von Neuzugang Igor Cillik verwertete und den KJEC in der 39. Minute auf 1:5 heran bringen konnte.

Obwohl Troisdorf unmittelbar nach Wiederbeginn sogar zum 1:6 traf, ließ der KJEC sich nicht hängen. Königsborn fand wieder ins Spiel zurück und erhöhte den Druck auf das gegnerische Tor gehörig. In der 46. Minute verkürzte Benjamin Zech auf 2:6. In der 53. Minute konnte dann endlich eine Überzahlsituation genutzt werden, Königsborn erzielte durch Tim Linke das 3:6. Nur drei Minuten später, die Bulldogs spielten erneut in Überzahl, spielt Benjamin Zech den Puck auf Tim Schulz, welcher daraufhin mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 4:6 erzielte. Zum Leid der Bulldogs konnte die Aufholjagd nicht fortgeführt werden, so dass man am Ende auch mit 4:6 unterlag.