KJEC kommt in Düsseldorf böse unter die Räder

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das war bitter! Am Sonntag musste der Königsborner JEC bei den DEG Metro Stars II antreten und kassierte dabei eine derbe Klatsche. Mit 2:12 (0:3, 1:15, 1:4) wurde das Team von Trainer Willi Tesch regelrecht abgeschossen.

Schon von Beginn an wirkten die Bulldogs alles andere als bissig. Bereits in der 4. Minute gingen die Hausherren vor rund 250 Zuschauern an der Brehmstraße mit 1:0 in Führung. Auch beim 2:0 in der 16. Minute sah die KJEC-Defensive nicht gut aus. In einem 5:3-Überzahlspiel traf die DEG dann zum 3:0-Pausenstand (19.).

Als Königsborn den Start ins zweite Drittel verschlief, war das Spiel gelaufen: Innerhalb von nur einer Minute gelang es den Düsseldorfern, das Ergebnis auf 5:0 hoch zu schrauben. Nach dem Doppelpack ließ sich Bulldogs-Torhüter Dominik Kuchnia auswechseln. Doch auch Patrick Hoffmann konnte nicht für den nötigen Rückhalt sorgen, zumal die Gegner nahezu problemlos durch die Abwehrreihen des KJEC marschieren konnten. Die weiteren Tore zum 6:0 (24.) und 7:0 (25.) waren daher auch nicht überraschend. Das 7:1 durch Jan Rademacher in der 38. Minute war dar reine Ergebniskosmetik, denn das Match spielte sich - auch bedingt durch zahlreiche Strafzeiten gegen Königsborn - fast ausschließlich im Drittel der Bulldogs ab. Bis zur Pause kam noch das achte Tor für Düsseldorf hinzu.

Auch im Schlussdrittel wurde Königsborn für Harmlosigkeit und Disziplinlosigkeit abgestraft. Düsseldorf machte in der 42. Minute das 9:1, die Treffer zum 10:1 (53.) und 11:1 (56.) fielen beide in Überzahl. Das letzte Gegentor musste Patrick Hoffmann in der 59. Minute hinnehmen. Mit der Schlusssirene konnte der KJEC dann noch das 12:2 durch Daniel Roosen erzielen. Jubeln konnten die Bulldogs darüber aber nicht mehr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!