KJEC fordert den EHC Troisdorf heraus

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntag empfängt der Königsborner JEC in der Regionalliga NRW den Tabellenvierten EHC Troisdorf. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr in der Eissporthalle Bergkamen-Weddinghofen.

In dieser Begegnung werden die Bulldogs erstmals Neuzugang Igor Cillik einsetzen. „Cillik war seit April nicht mehr auf dem Eis. Wunderdinge sind daher von ihm noch nicht zu erwarten. Ich hoffe aber, dass er uns nach einer Eingewöhnungsphase in der Offensive auch schon kurzfristig weiterbringen wird“, so KJEC-Coach Uwe Roosen.

Im vergangenen Jahr erreichten die Rheinländer überraschend die Aufstiegsrunde zur Oberliga, wo man allerdings mit 14 Punkten vor der TSG Darmstadt nur den vorletzten Platz belegte. Auch in dieser Saison hofft man in Troisdorf, den Schritt wiederholen und sogar verbessern zu können. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn Trainer Bernd Deske verfügt über eine weitestgehend eingespielte Mannschaft, in die nur drei Neuzugänge integriert werden mussten. Vom Oberligisten Saale-Bulls Halle kehrte Christian Czaika in den Ice-Dome an seine alte Wirkungsstätte zurück, aus Darmstadt kommend verstärkt Marco Dietzel den EHC-Sturm. Für die Verteidigung wurde Michael Schröter (ESV Bergisch Gladbach) verpflichtet.

Zum Saisonstart konnten die Dynamite aus insgesamt fünf Begegnungen drei Mal als Sieger vom Eis gehen (Iserlohn 6:1, Bergisch Land 6:4, Moers 6:2). Lediglich gegen die Favoriten aus Neuss und Düsseldorf gab es Niederlagen.

„Die Spiele zwischen Königsborn und dem EHC Troisdorf waren meistens mit sehr knappen Resultaten verbunden. Im letzten Aufeinandertreffen unterlagen wir damals auf eigenem Eis mit 3:5. In diesem Jahr ist unser Team wesentlich stärker geworden, doch gehen wir auch diesmal nicht als Favorit in das Match. Trotzdem gehört auch Troisdorf zu den Gegnern, in denen ein Punktgewinn durchaus möglich ist, dann muss bei uns aber alles rund laufen“, so Pressesprecher Ralf Kowalsky vor dem Heimspiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!