KJEC feiert auch gegen Mannheim ein Torfestival

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das vorletzte Heimspiel in der Endrunde der diesjährigen Regionalliga-Saison bestritt der Königsborner JEC gegen die Rhein-Neckar Stars. Nach den beiden Kantersiegen gegen Neuss und Dinslaken feierten die Bulldogs auch gegen den Vorletzten ein Schützenfest und gewannen ungefährdet mit 11:3 (5:1, 6:0, 0:2).

Eröffnet wurde der Torreigen durch André Kuchnia in der 3. Minute. Drei Minuten später erhöhte der Kanadier Derek Picklyk zum 2:0. Die mit nur zwei Reihen angereisten Gäste hielten zu Anfangs aber noch gut mit und konnten in der 14. Minute auf 2:1 verkürzen. In Gefahr brachte das den KJEC aber nicht, denn nun legten die Bulldogs wieder einen Gang zu und konnten das Resultat durch Treffer von Tim Linke (16.), Igor Vyskoc (17.) und Igor Cillik (20.) bis zur Pause auf 5:1 hoch schrauben.

Auch im mittleren Abschnitt hatten die Gäste aus Baden Württemberg nicht den Hauch einer Chance. Nach gerade einmal 22 Sekunden schoss André Kuchnia, der trotz Rückenproblemen spielte, das 6:1. Auch im weiteren Verlauf fielen die Tore wie reife Früchte. Nur eine Minute später konnten die rund 100 Zuschauer in der Eissporthalle Unna das 7:1 durch Igor Furda bejubeln. Nachdem Derek Picklyk (27.) und Igor Cillik (32.) mit ihren jeweils zweiten Treffern sogar auf 9:1 für die Bulldogs erhöhten, konnte einem der überforderte Gegner fast schon Leid tun. Den zehnten Treffer für Königsborn steuerte in der 35. Minute Roosters-Förderlizenzspieler Marlon Czernohous bei. Bulldogs-Trainer Willi Tesch nutzte das Spiel im weiteren Verlauf als bessere Trainingseinheit und probierte nach Belieben aus. Durch die Umstellungen erhielt auch die dritte Reihe ihre Einsätze, was diese mit dem 11:1 durch Juniorenspieler Jan Hüning dankte.

Zum letzten Spieldrittel erhielt auch Königsborns Juniorentorwart Jan Moritz Schäfer Eiszeit und durfte in den letzten 20 Minuten erstmals Regionalligaluft schnuppern. Obwohl er sichtlich motiviert war und seine Aufgabe gut erledigte, konnte er nicht verhindern, dass die Gäste in der 43. Minute zum 11:2 trafen und in der 47. Minute noch auf 11:3 verkürzten. Die Bulldogs wollten den tapfer kämpfenden Gegnern ihre knapp 350 Kilometer weite Heimfahrt nicht noch weiter vermiesen und beließen es beim 11:3.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!