KJEC erlebt rabenschwarzen Freitag in Düsseldorf

Bulldogs gelingt Derbysieg im PenaltsyschießenBulldogs gelingt Derbysieg im Penaltsyschießen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein schwarzer Freitag, den der Königsborner JEC in Düsseldorf erlebte. Bei den Amateuren der DEG Metro Stars wurden die Bulldogs regelrecht zerlegt und verloren mit 0:8 (0:4, 0:4, 0:0) – ein Resultat, das am Ende sogar noch schmeichelhaft war.

Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass etwas nicht stimmte: So wurde die Tasche von Jan Rademacher in Unna vergessen, weshalb er nicht mitspielen konnte. Und auch auf den Eis war die Mannschaft nicht bei der Sache. Düsseldorf konnte nach Belieben angreifen und traf nach drei Minuten durch Thorsten Gries zum 1:0. Das 2:0 in der 12. Minute durch Francesco Lahmer war bereits der Genickbruch. Und auch bei den Gegentoren zum 3:0 (18.) und 4:0 (19.) sah die KJEC-Defensive alt aus. Zu allem Ärger erhielt KJEC-Abwehrspieler Thomas Branz nach einem umstrittenen Foul kurz vor Drittelende noch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und wurde unter die Dusche geschickt.

Zu Beginn des zweiten Drittels wurde das Trauerspiel fortgesetzt. Bereits nach 25 Sekunden erhöhte die DEG auf 5:0 und weitere 40 Sekunden später fiel sogar das 6:0. Bulldogs-Trainer Willi Tesch zog die Reißleine und wechselte Back-up-Torhüter Dominik Kuchnia für Jonas Langmann ein. Er musste nach der Einwechslung aber auch hinter sich greifen, denn Düsseldorf spielte nur im gegnerischen Drittel und erzielte bis zur Pausensirene noch zwei weitere Treffer zum 8:0. Die Königsborner hatten dem sportlich nichts entgegen zu bringen und fielen eher durch unnötige Revanchefouls als durch Kampfgeist auf.

Im Schlussabschnitt schalteten die überlegenen Gastgeber mehrere Gänge zurück und verschonten den KJEC damit vor einer noch höheren Niederlage. Das Ergebnis hätte gut und gerne zweistellig ausgehen können.

Dem Königsborner JEC stehen schwere Zeiten ins Haus: Nachdem man bereits in den vergangenen Begegnungen nicht überzeugen konnte, bot man in Düsseldorf die bislang schlechteste Saisonleistung. Neben fehlender Kondition mangelt es der Mannschaft vor allem an Kampfgeist, Schnelligkeit und einem gescheiten Spielaufbau. In den kommenden Spielen muss sich daher zeigen, ob das selbst gesteckte Saisonziel - Erreichen der Meisterrunde - mit diesen Leistungen überhaupt erreicht werden kann.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!