Keine Weihnachtspause für die Wölfe

Kadan zu Gast im WolfsbauKadan zu Gast im Wolfsbau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim EHV Schönheide 09 kann man in diesem Jahr nicht unbedingt von einem erholsamen und besinnlichen Weihnachtsfest sprechen. Zumindest sportlich werden die Wölfe voll gefordert sein, denn dem Training am ersten Weihnachtsfeiertag folgen am Wochenende zwei schwere Regionalligaspiele. Los geht’s am Samstag, 26. Dezember, um 17 Uhr, wenn der EHV 09 die Wild Boys vom ERV Chemnitz 07 zum heißen Weihnachtstanz auf das Eis im Schönheider Wolfsbau bittet. Nur einen Tag später, am Sonntag, 27. Dezember, um 16:30 Uhr gastieren die Wölfe zum letzten Spiel des Jahres bei den Black Dragons Erfurt.

Eingefleischte Wölfe-Fans fiebern dem zweiten Derby gegen die Wild Boys sicher fast mehr entgegen wie dem Weihnachtsfest. Kommt hinzu, dass sich beide Teams zum ersten Mal in dieser Saison im hoffentlich wieder voll besetzten Wolfsbau begegnen und die Wölfe noch eine Rechnung gegen die Küchwalder zu begleichen haben. Die Penaltyniederlage Anfang November in Chemnitz spukt noch immer in den Köpfen und soll möglichst am Samstag mit einem Sieg im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel ausgelöscht werden. Auch wenn die Wild Boys aktuell mit nur sechs Punkten das Tabellenende der Regionalliga Ost zieren, unterschätzen werden die Wölfe ganz sicher keinen Gegner mehr und sie werden alles dafür tun, damit die drei Punkte unter dem Schönheider Tannenbaum landen. Die Wölfefans können sich in Reihen der Chemnitzer auf viele „alte“ Bekannte freuen, denn beispielsweise mit Roy Engler, Julius Michel, Björn Schenkel und Marcus Maaßen stehen vier Spieler im Aufgebot der Wild Boys, welche noch letzte Saison zum Team der Wölfe zählten. Der Fünfte im Bund, Mike Losch, steht den wilden Jungs aufgrund seiner beruflichen Aufgaben nur noch sporadisch zur Verfügung. Mal schauen, ob er über Weihnachten arbeiten muss? Trotz der sportlichen Rivalität, einen freundlichen Empfang werden sicher alle Ex-Wölfe in Schönheide bekommen, denn nicht nur aufgrund der Personalsituation würde der ein oder andere Wölfe-Fan den ehemaligen Spielern gerne wieder das EHV-Trikot überstreifen.

Keine 24 Stunden nach dem Heimspiel gegen Chemnitz wartet bereits der nächste schwere Gegner auf den EHV Schönheide 09. Am Sonntag geht die weihnachtliche Reise nach Erfurt, wo die schwarzen Drachen vom EHC Thüringen auf die Wölfe warten. Die Black Dragons sind bisher etwas durchwachsen in die Saison gestartet und gleichen aktuell eher einer Wundertüte. Niederlagen gegen Niesky, Leipzig, Halle, FASS, Jonsdorf oder auch im Hinspiel gegen Schönheide gehören momentan genauso dazu, wie deutliche Siege gegen Chemnitz oder die Preussen Juniors. Dennoch besitzt die Mannschaft um Spielertrainer Zbynek Marak genügend Qualität, um jeden Gegner zu schlagen und sogar den Saale Bulls verlangten die Erfurter bei ihrer knappen 3:4- Niederlage in Halle alles ab. Die Tagesform scheint also ein wichtiger Aspekt zu werden, denn auch die Wölfe mussten in der vergangenen Saison erfahren, dass nicht jedes Spiel gegen Erfurt gleichermaßen verläuft. Sollten beide Mannschaften ihr Leistungspotenzial voll ausschöpfen, dürfen die Fans, ganz nach dem Vorbild des dritten Play-off-Halbfinales der letzten Saison, ein spannendes Spiel in der altehrwürdigen „Kartoffelhalle“ erwarten.

Der EHV Schönheide 09 kann am kommenden Wochenende bis auf den gesperrten Christian Müller mit allen Spielern des eigenen Kaders antreten. Zusätzlich bekommen die Wölfe Unterstützung aus dem Juniorenbundesligateam des ETC Crimmitschau. Ob auch Spieler aus dem Zweitligakader der Eispiraten zur Verfügung stehen, entscheidet sich erst jeweils kurz vor den Spielen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!