Keine Glanzleistung

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

Unter die Rubrik „Glanzleistungen” sollte man das Testspiel des Neusser EV gegen die Zweitvertretung der Düsseldorfer EG nicht einordnen. Der NEV unterlag der DEG mit 6:7 (1:4, 4:1, 1:2). Nachdem Andrej Fuchs unter der Woche das Training angezogen hatte, gingen seine Jungs mit schweren Beinen in die Partie, was die hochmotivierten Gäste zu einer schnellen 3:0-Führung ausnutzten. Auf der anderen Seite scheiterten die Neusser mehrfach an DEG-Torhüter Ken Passmann, so dass es nach einem zwischenzeitlichen Treffer von Boris Fuchs beim Stand von 1:4 in die Kabinen ging. Deutlich besser verlief das zweite Drittel, innerhalb von nur sechs Minuten gelang den Südpark-Cracks der Ausgleich. Der gerade von der Strafbank kommende Boris Ackermann brachte sein Team sogar erstmals in Führung, die Düsseldorfs dreifacher Torschütze Tobias Orkan aber im Gegenzug egalisierte. Begünstigt durch einige Überzahlspiele erhöhten die Landeshauptstädter im letzten Abschnitt noch einmal das Tempo und kamen so zu zwei weiteren Torerfolgen. Zwar markierte Ralf Reisinger umgehend den Anschlusstreffer, letztendlich blieb es aber bei der knappen Niederlage für den NEV, bei dem neben Neuzugang James Dreseler auch Jugend-Spieler Tim Gralla erstmals eingesetzt wurde.

Tore: 0:1 (6:05) Sohlmann (Schafranski/4-5), 0:2 (8:37) Schafranski (Clemens, Höveler/4-4), 0:3 (13:27) Orkan, 1:3 (14:43) Fuchs (Kozhevnikov, Melia), 1:4 (17:02) Schafranski (Sohlmann, Bongartz/4-5), 2:4 (21:47) Klauck (Reisinger), 3:4 (22:18) Rejhon, 4:4 (25:38) Köhler (Reisinger), 5:4 (32:23) Ackermann, 5:5 (33:35) Orkan (Panek, Schrills), 5:6 (51:16) Orkan (Höveler, Pilling), 5:7 (54:50) Kludka (Tanke), 6:7 (55:14) Reisinger (Klauck, Köhler). Strafen: Neuss 26, Düsseldorf 10 + 10 (Schrills) + 10 (Panek). Zuschauer: 201.