Kein gutes Wochenende für die Realstars

Kantersieg gegen Herne - Aufstieg perfektKantersieg gegen Herne - Aufstieg perfekt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eigentlich hatte sich das Team gegen die „kleinen Metrosternchen“ etwas ausgerechnet, doch der ESV Bergisch Gladbach unterlag gegen die Düsseldorfer EG Metro Stars II mit 2:8. Dabei stimmte die Marschrichtung auch, zumindest 36 Minuten lang. Zwar gingen die Gäste, auch aufgrund ihrer hohen Laufbereitschaft, verdient mit 2:0 in Führung. Aber im zweiten Drittel waren die Realstars zeitweise die bessere Mannschaft und Ingo Angermann konnte zum 1:2 verkürzen. Drei aus Gladbacher Sicht umstrittene Strafen nutzte die DEG zu drei Toren in gut 120 Sekunden. Damit war das Bonbon gelutscht und die Punkte weg. Junior Lukas Hubert konnte zwar noch mal Ergebniskosmetik betreiben, aber die DEG spielte nun auch wieder ihre läuferischen Vorteile aus und brachte das Spiel dann letztlich ungefährdet und verdient nach Hause.

Weniger als 24 Stunden später stand die Mannschaft schon wieder auf dem Eis und unterlag bei den Ratinger Ice Aliens mit 1:8. Eigentlich war gegen den haushohen Favoriten nur Schadensbegrenzung geplant, aber die Mannschaft spielte in den ersten zehn Minuten sehr gut mit und erarbeitete sich ein Chancenübergewicht. Allerdings trafen die Realstars das Tor nicht. In der 33. Minute holte Andre Oesterreich Daniel Pering von den Beinen, nahm sich die Scheibe und erzielte die Aliens-Führung – das Torzählte dennoch. Dann kamen wieder die Unkonzentriertheiten in der Realstars-Abwehr und die Aliens konnten erhöhen. Kurze Zeit später konnte Andy Funk einen Ratinger Angriff abfangen und zum 1:2 verkürzen. Praktisch im Gegenzug erhöhten die Aliens auf 3:1. Irgendwie schien der Schock so tief zu sitzen, dass man mal wieder eine Zeit abschaltete. Dies nutzten die Aliens zu weiteren zwei Treffern innerhalb von nur 57 Sekunden. Im zweiten Drittel riss sich das Team wieder zusammen, arbeitete auch defensiv konzentriert, und erarbeitete sich immer wieder gute Konterchancen. Die Aliens stürmten munter weiter, aber die Realstars standen nun besser, was zur Folge hatte, dass die Aliens nur einen weiteren Treffer erzielen konnten. Auch Marco Ohmann, der in der 16. Minute für Stephan Schwarz ins Tor gekommen war, konnte sich steigern und viele Schüsse abwehren. Auch im letzten Drittel das gleiche Bild. Ratingen stürmte, die Realstars lauerten auf Konter, konnten aber keinen erfolgreich abschließen. Zwei weitere Treffer der Aliens besiegelten dann die 1:8-Niederlage.