Kantersieg zum AuftaktMainzer Wölfe

Kantersieg zum AuftaktKantersieg zum Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gegen den EHC Neuwied 1b gelang dem Titelverteidiger ein 10:3 (3:1, 5:0, 2:2)-Kantersieg, den es gleichwohl bereits am kommenden Sonntag zu bestätigen gilt: Dann reisen die Wölfe ihrerseits nach Neuwied zum bereits zweiten von vier Aufeinandertreffen mit den Bären in der Hauptrunde der Rheinland-Pfalz-Liga.

Trotz des deutlichen Sieges sah Wölfe-Teammanager Milan Nosek Verbesserungspotenzial: „Wir haben nur im zweiten Drittel die zu erwartende Leistung gebracht. Es war aber unser erstes Spiel, und das Zusammenspiel  der Reihen wird sich noch verbessern.“ Letztlich war es Klagen auf hohem Niveau, denn das Mainzer Spiel wusste über weite Strecken zu gefallen. Spielertrainer Alexey Gebel brachte seine Farben im ersten Überzahlspiel mit einem Schuss in den Winkel in Führung, da waren noch keine drei Minuten gespielt. Der Ausgleich durch Kevin Kopetzky, der die Scheibe perfekt und unhaltbar für den souveränen Marc Stromberg an den Innenpfosten platzierte (12.), war lange Zeit nicht mehr als ein Schönheitsfehler. Artur Mustaf, von dessen Schlittschuh der Puck eher unfreiwillig ins Tor sprang (17.), und Gebel, der nach Pass von Nicolas Johansson davonzog (19.), stellten vor der ersten Drittelpause auf 3:1 – eine Führung, die in Ordnung ging, aber zu diesem Zeitpunkt vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel.

Im zweiten Drittel zeigten die Mainzer sehenswertes Kombinationsspiel und erzielten schön anzusehende Treffer. Kapitän Stefan Eisenträger erzielte aus der Drehung das 4:1 (27.), der erfrischend aufspielende Youngster Maxim Mustaf traf mit einem harten Schlagschuss direkt unter die Latte (28.), zwischendurch war Gebel einmal mehr frei durch und verlud Neuwieds Torwart Dominic Schäfer sehenswert (33.), Eisenträger verwandelte einen Pass von Michael Horcicka per Direktschuss zum 7:1 (37.), und nur 29 Sekunden später durfte auch Horcicka nach feinem Zuspiel von Maxim Mustaf jubeln. Im Schlussdrittel stellten abermals M. Mustaf und Gebel mit seinem vierten Treffer auf 10:1, ehe Neuwied in der Schlussphase Ergebniskosmetik betrieb.

Am kommenden Wochenende greift auch der Luxemburger Vertreter IHC Beaufort, Finalgegner der Wölfe in der vergangenen Saison, ins Spielgeschehen ein. Am Sonntag (19 Uhr) werden die Wölfe dann im Ice House Neuwied vorstellig.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!