Kampf wurde nicht belohnt

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch im zweiten Aufeinandertreffen zwischen dem EHC Neuwied und dem EHC Troisdorf an diesem Wochenende blieben die Bären am Ende ohne einen Punktgewinn. Vor 543 Zuschauern unterlagen sie den Dynamites mit 0:1 (0:0, 0:0, 0:1). Dabei fiel das entscheidende Tor erst in der 45. Minute, als Michael Kessler einen Abpraller einnetzen konnte.

Neuwied, das ohne die gesperrten Stephan Petry und Willy Hamann auskommen musste, brauchten gut vier Minuten, um in die Partie zu kommen. Schon hier hatte Goalie Tim Siekmann alle Hände voll zu tun und verhinderte einen schnellen Rückstand. Danach kamen die Bären besser ins Spiel und verlagerten die Partie mehr und mehr in das Troisdorfer Drittel. Beide Teams legten ein hohes Tempo vor und hatten zahlreiche Torchancen. Ebenso, wie bei Siekmann, war auf der anderen Seite kein Durchkommen bei Tim Kühlem. Dennoch war es für die Zuschauer eine interessante und faire Partie, in der lediglich die Tore fehlten.

Im zweiten Abschnitt setzte sich das spannende Spiel fort. Allerdings übernahmen die Gäste nun die Initiative und drängten ihrerseits die Bären in ihr eigenes Drittel. Als in der 35. Minute zunächst Slawomir Kiedewicz auf die Strafbank musste und nur 22 Sekunden später sich auch noch Michael Kessler dazu gesellte, bot sich den Hausherren die Möglichkeit, in einer 5:3-Überzahl den Führungstreffer zu erzielen. Dies gelang nicht und Trainer Markus Fischer sah diese Situation später auch als Knackpunkt. „Hier hätten wir das Tor machen müssen“, so der Coach. Troisdorf überstand dies Unterzahl und rettete somit das 0:0 in die Pause.

Im letzten Drittel ging es weiter, wie in den vorhergehenden beiden Abschnitten. Beide Teams machten in der Abwehr die Räume eng und den Angreifern fehlte es an den zündenden Ideen. In der 43. Minute musste dann Patrik Morys wegen eines Bandenchecks in die Kühlbox. Das folgende Überzahlspiel nutzten die Gäste zum goldenen Tor dieser Partie. Einen Schuss von der blauen Linie konnte Siekmann nur prallen lassen und Michael Kessler nutzte seine Chance. Neuwied setzte nun nach und fuhr Angriff über Angriff, musste aber immer wieder auf die gefährlichen Konter der Gäste reagieren. Um den Ausgleich zu erzielen, fehlten jedoch die spielerischen Ideen. Tim Kühlem ließ sich an diesem Abend nicht mehr bezwingen und sicherte so seiner Mannschaft die drei Punkte auf dem Weg zum Pokalgewinn. Enttäuscht verließen die Bären das Eis. Die gute und kämpferische Leistung an diesem Abend wurde nicht belohnt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!