Kader des Herforder EV steht

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach den Spielervorstellungen der vergangenen Wochen ist der Kader der Herforder Ice Dragons für die kommende Verbandsliga-Spielzeit nun komplett. Die Verantwortlichen beim HEV setzen auch diese Saison vor allem auf Kontinuität. Nicht weniger als 20 Spieler des letztjährigen Kaders stehen auch in der anstehenden Saison in der Mannschaftsaufstellung der Ice Dragons. Verzichten müssen die Werrestädter dagegen auf die Dienste der langjährigen Leistungsträger Dirk Marchel, Uwe Geiselmann und Frank Burchot, die ihre Karriere beenden. Hinter der sportlichen Zukunft von Viktor Trippel, Eugen Berger und Christian Jabs stehen noch Fragezeichen.

Diesen substanziellen Verlusten stehen vier Neuzugänge gegenüber. Jakob Lamers (Torwart, 19 Jahre) und Sebastian Köhne (Verteidiger, 27) wechseln vom letztjährigen Ligakonkurrenten SV Brackwede zum HEV. Zudem verstärken die zuletzt inaktiven Slava Koop (Verteidiger, 33) und Ricardo Göldner (Verteidiger, 24) den Kader der Ice Dragons. Lamers, Koop und Göldner sind in Herford keine Unbekannten, standen sie doch bereits für Herforder Mannschaften auf dem Eis.

Ein Novum wird es für Herforder Fans in der anlaufenden Spielzeit zu bestaunen geben: Mit gleich vier Torhütern ist diese Position so breit besetzt wie noch nie. Klare Nummer eins wird wie in den letzten Jahren Kai Frenzel sein, der sicher wieder zu den besten Goalies der Liga gehören wird.

Auch die Verteidigung ist quantitativ gut besetzt. Gleich vier Reihen können die Herforder bei Bestbesetzung in diesem Mannschaftssegment aufbieten. Mit dem Routinier und Mannschaftskapitän Michael Reim und U16-Nationalspieler André Schäfer sind die Ice Dragons hier sicher auch qualitativ gut bestückt. Viel wird darauf ankommen, wie sich die hochgehandelten Neuzugänge Koop, Göldner und Köhne ins Mannschaftsgefüge integrieren werden.

Nach den Abgängen der Stammkräfte Marchel, Geiselmann und Burchot, die nicht kompensiert wurden, könnte der Sturm die Schwachstelle des Herforder EV werden, alleine schon, weil die Ice Dragons hier mit nur noch zehn Spielern recht dünn besetzt sind. So viele Ausfälle wie letzte Saison, als ständig Spieler aus unterschiedlichen Gründen nicht aufliefen, darf es daher diesmal nicht geben. Die Hauptlast des Angriffs wird sicher auf den Schultern der letztjährigen Leistungsträger Alexander Gaal und Andreas Martens liegen. Aber auch Matthias Wolff könnte eine Schlüsselrolle zukommen, sollte er zu alter Form zurückfinden. Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Saison ist die konstant positive Weiterentwicklung der Juniorenspieler.

Die Zielsetzung des Herforder EV, einen guten Mittelfeldplatz mit Blick nach oben zu erreichen, scheint realistisch zu sein. Ob das mittelfristige Ziel, in drei Jahren in die Regionalliga aufzusteigen, erreichbar ist, hängt entschieden von der Entwicklung der jungen Spieler im HEV-Kader in dieser Zeit ab, da man in Herford auch in Zukunft vor allem auf die Eigengewächse setzen will.

Die heiße Phase der Vorbereitung beginnt gleich mit einem echten Härtetest: Kommenden Sonntag, den 16.09., tritt der HEV beim Regionalligaaufsteiger Hamm zum ewig jungen Westfalenderby an. Erstes Bully wird um 18.30 Uhr sein. (Jens Radulovic)

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...