Jets feiern Kantersieg im ersten Saisonspiel

Die Jets im Duell mit den Oilers. (Foto: Langenhagen Jets)Die Jets im Duell mit den Oilers. (Foto: Langenhagen Jets)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Jets konnten in Bestbesetzung antreten. Mit Timo Mackensen präsentierten die Lagenhagener einen kurzfristigen Neuzugang in der Verteidigung. Mackensen spielte in der vergangenen Saison noch bei den CRE Icefighters aus Salzgitter und davor in der Wedemark. Auch der Hausherr Lenny Soccio wollte es sich nicht nehmen lassen und schnürte für das Derby noch einmal seine Schlittschuhe.

Beide Mannschaften tasteten sich am Anfang ab und begannen die Partie nervös. Doch diese Phase währte nur kurz und wurde von den Jets in der sechsten Minute mit einem beeindruckenden Doppelschlag beendet. Binnen 20 Sekunden markierten Felix Hoffmann und Lenny Soccio das 2:0. Die Jets hatten in der Folge eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die jedoch vom guten Celler Goalie Sebastian Reinert zunichte gemacht wurden.

Im zweiten Drittel erhöhten die Jets den Druck auf die Oilers und kamen konsequenterweise zu weiteren Toren. Zuerst erhöhte Lenny Soccio sein Torkonto mit einem Doppelschlag in der 26. und 29. Minute. Dann erzielte Neuzugang Lajos Papoudis die Treffer fünf und sechs für die Langenhagener. Zwischendurch konnte Jörg Meyer einen sehr schönen Alleingang mit dem 7:0 abschließen. Die Celler Oilers blieben mit Kontern immer gefährlich, doch der neue hervorragende haltende Jets-Goalie Evagelos Salavuras war bei allen brenzligen Situationen zur Stelle und feierte gleich einen Shutout im Trikot der Jets und verbuchte gar einen Scorerpunkt.

Auch im letzten Durchgang klingelte es schon nach kurzer Zeit im Gehäuse der Celler Oilers. Wiederum Lajos Papoudis konnte das 9:0 erzielen. Nun war der Widerstand der Oilers endgültig gebrochen. Nicht einmal eine 5:3-Überzahl konnte für gefährliche Angriffe genutzt werden. Im Gegenteil: Kaum waren die Jets wieder komplett durfte sich auch Patrick Thon in die Torschützenliste eintragen und die Langenhagener führten zweistellig. Kurz vor Schluss markierte Jan Bleidorn den 11:0-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!