In Frankfurt Außenseiter, gegen Wiehl FavoritEHC Neuwied

In Frankfurt Außenseiter, gegen Wiehl FavoritIn Frankfurt Außenseiter, gegen Wiehl Favorit
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die nächsten Gelegenheiten hart zu arbeiten ergeben sich am kommenden Wochenende: Am Freitag gastieren die Bären bei der 1b der Frankfurter Löwen, die personell von der spielfreien Oberligamannschaft unterstützt wird. Am Sonntag steigt dann das zweite Heimspiel der Saison, wenn um 19 Uhr im Icehouse der TuS Wiehl zu Gast ist.

„Wir haben verloren, das stimmt“, sagt Arno Lörsch in der Aufbereitung der Soest-Niederlage. „Dennoch muss man auch das ganze Spiel betrachten. Wir waren über 60 Minuten deutlich überlegen und hätten das Ding nach Hause fahren müssen. Die Mannschaft hat gelernt, wie sich ein Rückstand anfühlt, hat dann zu alten Tugenden zurückgefunden und noch den Ausgleich gemacht.“ Doch all das war am Dienstagabend mit der ersten Eis-Einheit der Woche Geschichte. Der Blick geht nach vorne, und da wartet am Freitagabend auf der Außenfläche der Frankfurter Eishalle ein schwerer Gegner. Die 1b der Frankfurter Löwen hat sich einen der ersten vier Plätze zum Ziel gesetzt. Da die Oberliga-Mannschaft der Hessen spielfrei hat, kündigten die Löwen bereits an, das Regionalligateam für Freitag aus der Drittligamannschaft zu verstärken.

„Frankfurt ist für mich der klare Favorit“, sagt Lörsch. „Ein selbsterklärter Aspirant für die Top 4. Ich denke schon, dass die einiges aufbieten werden. Wir müssen versuchen, da clever und klug zu spielen.“ Auch Karl Neubert warnt vor dem Gegner, der unter anderem das DEL-Urgestein Michael Bresagk und den letztjährigen Oberliga-Stürmer Michael Schmerda in seinen Reihen hat. „Frankfurt hat an sich ein junges Team, verstärkt mit einigen erfahrenen Spielern, die auch schon in höheren Ligen gespielt haben“, sagt Neubert. „Ich denke, das ist eines der besten Teams in der Liga und wir werden hart arbeiten müssen, um dort Erfolg zu haben.“ Die Hessen haben bisher drei Spiele absolviert, davon beide Duelle gegen den EHC Lauterbach verloren. Ein Spiel wurde jedoch am „grünen Tisch“ für die Löwen gewertet, die zudem gegen die Kobras aus Dinslaken mit 5:0 gewinnen konnten. Fehlen wird Verteidiger Christian Neumann nach seiner Spieldauerstrafe in Soest.

Gegen den TuS Wiehl am Sonntagabend ist der EHC dann in der Favoritenrolle. „Wir haben gelernt, niemanden zu unterschätzen“, sagt Lörsch. „Wir haben vor allen Teams in der Liga Respekt, aber wir gehen mit einem gesunden Selbstbewusstsein in die Partie.“ Der TuS Wiehl hat bereits vier Spiele absolviert, der EHC aktuell erst zwei. Die Gäste stehen momentan mit sechs Punkten auf dem vierten Tabellenplatz, Neuwied ist Sechster (vier Punkte). „Wir wissen nicht so genau, was uns mit Wiehl erwartet“, sagt Neubert. „Wir müssen uns aber ohnehin auf unsere Stärken besinnen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!