Icefighters verlieren zweimal gegen ChemnitzSalzgitter unterliegt Team aus der Regionalliga Ost

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Salzgitter Icefighters haben am Wochenende beide Testspiele gegen die Chemnitz Crashers verloren. Am Freitag unterlagen die Stahlstädter in Chemnitz mit 3:9 (2:3, 1:4, 0:2); am Sonntag stand ein 4:8 (1:3, 3:4, 0:1) zum Ende der Partie auf der Anzeigetafel in der Eissporthalle am Salzgittersee.

Man sollte zwar Testspiele nicht überbewerten, doch was Coach Radek Vit teilweise von seiner Mannschaft zu sehen bekam, dürfte ihm nicht gefallen haben. Im Hinspiel musste der Trainer auf einige Leistungsträger verzichten, daher war nicht allzu viel zu erwarten. Im ersten Drittel konnte eine 2:0-Führung der Gastgeber noch ausgeglichen werden durch Treffer von Kiene (15.) und Pelikan (19.). Den Sachsen gelang kurz vor Drittelende noch das 3:2.

Im zweiten Drittel konnten die Crashers durch einen Doppelschlag die Führung weiter ausbauen. Mehr als den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Kiene in der 29. Spielminute gelang den Icefighters nicht. Mit einem 7:4 ging es zum Pausentee. Im letzten Drittel das gleich Bild, Chemnitz machte das Spiel und erzielte zwei Tore. Die Icefighters erspielten sich auch einige gute Szenen, konnten den Crashers-Goalie jedoch nicht mehr bezwingen.

Im Rückspiel wollten die Icefighters den Spieß umdrehen, denn diesmal waren die Gäste aus Sachsen mit einem Minikader angereist. Die Icefighters konnten bis auf Aust, Borchers und Jasieniak mit fast komplettem Kader auflaufen. Ebenfalls mit dabei, die Neuzugänge Fares Hamade, Maik Gatzka und Nachwuchstalent Colin Heckmann.

Doch kaum hatte das Spiel begonnen, da lagen die Icefighters auch schon mit 0:1 hinten (1.).Die Crashers konnten durch zwei weiter Treffer auf 0:3 davonziehen. Dann war es Andre Kiene, der mit seinem Torerfolg zum 1:3 verkürzte (13.).

Bei den Icefighters lief auch im Mitteldrittel nicht viel zusammen, zu viele kleine technische Fehler und Abstimmungsprobleme erleichterte den Gästen die Führung erneut weiter auszubauen. Zwischenzeitich verwandelte Andre Kiene einen Alleingang. Nils Blankschyn gelang kurze Zeit später der dritte Icefighters-Treffer. Jedoch machten sich die Icefighters durch undiszipliniertes Verhalten das Leben selbst schwer. So konnte der tschechische Tryout-Spieler Pospisil in Überzahl für die Gäste in der 37. Spielminute freistehend treffen. Der weitere Anschlusstreffer zum 4:7 durch Pelikan (40.) brachte noch einmal etwas Hoffnung ins Spiel.

Im Schlussabschnitt brachten weitere Undiszipliniertheiten auf Seitensdes Icefighters den Gästen einige Überzahlsituationen, noch dazu erhielt Verteidiger Dennis Zapfe nach einem unsportlichen Check eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Zum Ende der Spielzeit konnten die Chemnitz Crashers in einer 3:5-Überzahlsituation den Endstand von 4:8 erzielen. 

Jetzt gilt es für die Icefighters, sich voll reinzuhängen in die kommenden Trainingseinheiten und die beiden Partien schnell abzuhaken, denn schon nächste Woche steht das erste Spiel in der neuen Regionalliga-Saison an. Gastgeber sind dann die United North Stars aus Langenhagen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!